Aus- und Weiterbildung Startseite ·

Partnerschaft Schule:Betrieb Insel Usedom/Wolgast berät zur Ausbildungssituation

© IHK

Die Mitglieder des IHK-Arbeitskreises Schule:Betrieb Insel Usedom/Wolgast trafen sich dieser Tage erstmals während der Corona-Pandemie im Romantik Hotel Esplanade im Seebad Heringsdorf. 
Im Fokus der Diskussionen stand die aktuelle Lage und künftige Entwicklungen auf dem Ausbildungsmarkt. Die IHK stellte die aktuelle Ausbildungs- und Azubiumfrage vor als eine wichtige Diskussionsgrundlage für Abstimmungen mit der den Akteuren der beruflichen Bildung. Es wurde herausgearbeitet, das Auszubildende des östlichen M-V überdurchschnittlich weite Wege zur zuständigen beruflichen Schule auf sich nehmen müssen. Auch Digitalisierungsthemen wurden intensiv erörtert. So wurde u.a. das Serviceportal Bildung der IHK-Organisation, mit dem Digitalen Berichtsheft als erste Ausbaustufe, vorgestellt.

Gastgeber Walter C. Neumann stellte als Vertreter der Seetelhotels-Gruppe und geschäftsführender Gesellschafter der IHR – International Hotels & Resorts GmbH die künftige Ausrichtung der Gesellschaften vor. Detailliert ging er dabei auf den künftigen Fachkräftebedarf ein. Hierzu sei es notwendig, den gestiegenen Qualitätsansprüchen von Gästen mit gut ausgebildetem Personal zu entsprechen. Neben den einschlägigen gastronomischen Berufen, z.B. Koch/Köchin, Hotelkaufmann/-frau oder Restaurantfachmann/-frau, engagiert sich der IHK-TOP-Ausbildungsbetrieb auch in der Berufsausbildung von behinderten Menschen, z.B. Fachpraktiker/-in Küche. Mediengestalter/-innen Digital und Print, Fachinformatiker/-innen oder Kaufleute für Büromanagement und weitere Berufe erweitern die Ausbildungspalette. Herr Neumann wies auch auf das Angebot an Schüler der Region hin, Praktika zu absolvieren. Einen praktischen Einblick in das Unternehmen konnten die Teilnehmer des IHK-Arbeitskreises durch den Besuch der hauseigenen Kaffeerösterei bekommen.

Haike Gerwien, Teamleiterin der Berufsberatung der Agentur für Arbeit Greifswald, stellte neben aktuellen Daten zum regionalen Ausbildungsmarkt das neue Unterstützungsangebot für Ausbildungsbetriebe, „ASA Plus“, vor. Im weiteren Fokus Ihres Beitrags stand die „Ausbildungsprämie“. Die Agenturen für Arbeit fördern unter Beteiligung der IHK hierbei Ausbildungsbetriebe, die ihr Ausbildungsengagement aufrechterhalten oder ausbauen mit direkten Zuschüssen.

Die IHK regte für die kommende Veranstaltung an, in einen intensiven Austausch zur Berufsorientierung unter Pandemiebedingungen zu kommen.