Startseite Recht und Steuern ·

Keine Abmahnungen wegen "Webinar"

© Africa Studio / Adobe Stock

Seit 2003 ist die Bezeichnung „Webinar“ als Wortmarke geschützt. Der Begriff „Webinar“ wird im alltäglichen Gebrauch häufig als Synonym für Online-Seminare verwendet. Dabei ist die Markenbezeichnung „WEBINAR®“ nicht gleichbedeutend mit dem Ausdruck „Webinar“. Der Unterschied zwischen der Marke „WEBINAR®“ und der Bezeichnung „Webinar“ ist durch den Markenhinweis, der Beifügung des „®“-Symbols, erkennbar. Die Verwendung des Begriffs „Webinar“ ist also unproblematisch, mit Abmahnungen muss in diesem Zusammenhang nicht gerechnet werden. Die Markenbezeichnung „WEBINAR®“ darf jedoch nur mit einer Markenlizenz genutzt werden.

Der Inhaber der Wortmarke „Webinar“ hat sich dazu zu Wort gemeldet: Es gebe keine Abmahnungen seinerseits, da er keine Abmahnungen verschickt habe. Mark Keller, Inhaber und Lizenzgeber der deutschen Marke WEBINAR®, hat sich mit Datum vom 6. Juli 2020 offiziell geäußert. Sie können sein Statement unter Weiterführende Beiträge lesen.