Startseite Recht und Steuern ·

Neuregelungen für Finanzanlagenvermittler ab 1. August 2020

© chagin / Adobe Stock

Am 1. August 2020 treten die Änderungen in der Finanzanlagenvermittlungsverordnung zur Umsetzung der Vorgaben der EU-Finanzmarktrichtlinie (MiFID II) in Kraft. Gewerbliche Finanzanlagenvermittler und Honorarfinanzanlagenberater müssen sich auf folgende Neuregelungen einstellen:

  • Interessenkonflikte

Es wird eine Pflicht zur Vermeidung, Regelung und Offenlegung von Interessenkonflikten und zur Ausgestaltung der Vergütungsstruktur eingeführt. Beschäftigte dürfen nicht in einer Weise vergütet oder bewertet werden, die gegen ihre Pflicht, im bestmöglichen Kundeninteresse zu handeln, widerspricht. Soweit sich Interessenkonflikte im Vorfeld nicht vermeiden lassen, sind sie so zu regeln, dass verhindert wird, dass sie auf den Anleger durchschlagen.

  • Jährliche Kosteninformation

Der Gewerbetreibende muss den Anleger mindestens einmal jährlich über Kosten und Nebenkosten während der Laufzeit einer Anlage informieren.

  • Geeignetheitsprüfung

Der Gewerbetreibende muss die Vereinbarkeit der Finanzanlage mit den Bedürfnissen des Anlegers und dem vom Produktgeber bzw. Konzepteur bestimmten Zielmarkt abgleichen. Er muss sicherstellen, dass er die Finanzanlage nur empfiehlt, wenn dies im Interesse des Anlegers ist.

  • Zuwendungen

Die Annahme und Gewährung von Zuwendungen darf nicht den Interessen des Anlegers entgegenstehen und sich nicht nachteilig auf die Qualität der erbrachten Dienstleistungen auswirken. Unverändert müssen Zuwendungen dem Anleger offengelegt werden.

  • Geeignetheitserklärung

Das bisher anzufertigende Beratungsprotokoll wird durch die Geeignetheitserklärung ersetzt. Diese ist dem Anleger bei einer Anlageberatung vor Abschluss des Vertrages auf einem dauerhaften Datenträger zur Verfügung zu stellen.

  • Taping

Telefongespräche und sonstige elektronische Kommunikation sind aufzuzeichnen, sofern sie sich auf die Vermittlung von oder die Beratung zu Finanzanlagen beziehen. Die Aufzeichnung dient dem Zweck der Beweissicherung und soll dokumentieren, ob der Anleger über die Chancen, Risiken und Eigenschaften einer empfohlenen Finanzanlage informiert wurde.

  • Aufbewahrungsfrist

Die Aufbewahrungsfrist wurde von fünf auf zehn Jahre verlängert.

Weitere Informationen haben wir in einem Merkblatt für Sie zusammengestellt.