Starthilfe und Unternehmensförderung Startseite ·

MV sucht wieder „Frau des Jahres“

© Jacob Lund / Adobe Stock

Ihre Kollegin, die Vorgesetzte oder die Unternehmerin, bei der Sie angestellt sind, beeindruckt Sie im beruflichen, gesellschaftlichen, sozialen und / oder kulturellen Bereich? Dann nutzen Sie die Chance.

Auch im kommenden Jahr soll stellvertretend für die Frauen in Mecklenburg-Vorpommern eine „Frau des Jahres“ geehrt werden. „Wir suchen dafür eine Frau, die aufgrund ihrer Leistungen und ihres Engagements Vorbild ist, die im beruflichen, gesellschaftlichen, sozialen oder kulturellen Bereich sehr aktiv ist, die Verantwortung übernimmt, sich für die Familie und ihre Mitmenschen einsetzt“, sagten Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und die Gleichstellungsministerin Stefanie Drese zum Start des Aufrufs. Vorgeschlagen werden kann auch eine Frau, die durch eine einmalige, besondere Aktion oder Leistung aufgefallen ist.

Im vergangenen Jahr gewann Unternehmerin Katharina Clausohm, die in der IHK-Region ein sehr erfolgreiches Software-Unternehmen aufgebaut hat, den Preis. Die Unternehmerin engagiert sich auch ehrenamtlich vielfältig, insbesondere im Bereich Sport und an Schulen. „Es ist wichtig, dass das Engagement von Unternehmerinnen öffentlich gewürdigt wird. Das war uns ja auch bei unserem IHK-Gründerinnen-Wettbewerb „Start up and fly“ wichtig. Deswegen ermuntern wir ausdrücklich insbesondere Angestellte dazu, ihre Chefin, Vorgesetzte oder sehr engagierte Kolleginnen für den Preis vorzuschlagen,“ sagt Volker Hirchert, Koordinator im Bereich Wirtschaft und Standortpolitik der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern.

Voraussetzung für eine Berücksichtigung ist, dass die vorgeschlagene Frau in Mecklenburg-Vorpommern wohnt oder in einer Einrichtung oder Organisation im Land beruflich oder ehrenamtlich aktiv ist. Vorschlagsberechtigt sind die Landkreise und kreisfreien Städte, Kommunen, Vereine, Verbände und Parteien sowie alle Bürgerinnen und Bürger von Mecklenburg-Vorpommern.

Die Vorschlagsfrist endet am 31. Oktober 2020.