Startseite Innovation und Umwelt ·

REACH-Registrierungsphase endet Ende Mai 2018

© jolopes / Adobe Stock

Am 31. Mai 2018 endet die laufende dritte Registrierungsphase für chemische Stoffe gemäß der REACH-Verordnung (REACH 2018). Sie betrifft vor allem kleine und mittlere Unternehmen. REACH ist die europäische Chemikalienverordnung und soll u.a. durch diese Registrierungspflicht ein hohes Schutzniveau für Mensch und Umwelt sicherstellen.

Nach dem Ende der dritten Registrierungsfrist dürfen nicht registrierte Chemikalien unter REACH in der EU grundsätzlich nicht mehr hergestellt und nicht mehr hierhin importiert werden. Daher müssen bis zum 31. Mai 2018 bereits vorregistrierte Stoffe, die in einer Menge von 1 bis 100 Tonnen pro Jahr (t/a) hergestellt oder importiert werden, von den Unternehmen bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) registriert werden. Für Stoffe, die nicht vorregistriert sind, müssen potenzielle Registranten der ECHA vor der Registrierung eine Anfrage senden. 

Informationen zu den Registrierungsfristen nach REACH sind einsehbar bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA). Um herauszufinden, ob eine Registrierung für einen bestimmten Stoff vorgenommen werden muss, sind die ECHA-Registrierungsinformationen und die Informationen des Umweltbundesamts hilfreich.

Betroffene Unternehmen sollten mit der Registrierung ihrer Stoffe rechtzeitig aktiv werden. Denn ein Verstoß gegen die Registrierungspflicht kann einen Produktions- und Importstopp nach sich ziehen.