LUDWIG-BÖLKOW-Technologiepreis Mecklenburg-Vorpommern

Mit dem LUDWIG BÖLKOW-Technologiepreis Mecklenburg-Vorpommern bündeln das Wirtschaftsministerium, die drei Industrie- und Handelskammern in Neubrandenburg, Rostock und Schwerin sowie die Technologiezentren ihr Interesse zur gemeinsamen Auslobung eines solchen landesweiten Technologiepreises. Zugleich wird landesweit der LUDWIG BÖLKOW-Nachwuchspreis ausgeschrieben. Für die Auszeichnung steht ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro sowie für den Nachwuchspreis in Höhe von 2.500 Euro zur Verfügung.

Die technologische Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern wird durch die Landesregierung, die Industrie- und Handelskammern und der Technologiezentren als Netzwerkpartner wirksam unterstützt. Zahlreiche herausragende Forschungs- und Entwicklungsleistungen sind seit Jahren in Mecklenburg-Vorpommern entstanden. Die erfolgreiche Vermarktung der weltmarktfähigen Produkte und Dienstleistungen soll durch die Verleihung des LUDWIG BÖLKOW-Technologiepreises Mecklenburg-Vorpommern maßgeblich unterstützt werden. Der zeitgleich ausgeschriebene Nachwuchspreis richtet sich an Schüler und Studenten. Mit dem Nachwuchspreis soll zugleich der Anreiz gegeben werden, dass Jugendliche sich verstärkt der Technik und dem Bereich Forschung und Entwicklung widmen. Soll sich Mecklenburg-Vorpommern als Technologieregion etablieren, muss gezielt der Nachwuchs gefördert werden.

Namensgeber Dr. Dr. hc. mult. Ludwig Bölkow ist gebürtiger Schweriner und Mitbegründer des Konzerns Messerschmidt, Bölkow und Blohm (MBB) aus dem die heutige DASA entstand.

 

  

Preisverleihung LUDWIG-BÖLKOW-Technologiepreis 2016

In der IHK in Neubrandenburg ist der vom Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern und den IHKs des Landes Mecklenburg-Vorpommern ausgelobte Ludwig-Bölkow-Technologiepreis 2016 verliehen worden. Wirtschaftsminister Harry Glawe und IHK-Präsident Dr. Wolfgang Blank ehrten die teilnehmenden Unternehmen für ihre kreativen Ideen und innovativen Produkte. In diesem Jahr teilen sich zwei Unternehmen den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Preis. Sie belegen beispielhaft den erfolgreichen Transfer von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen in die wirtschaftliche Nutzung.

Die Physiolution GmbH aus Greifswald erhielt den Ludwig-Bölkow-Technologiepreis für die Entwicklung von Geräten zur Untersuchung der Wirkstofffreisetzung von festen oral zu verabreichenden Arzneiformen unter biorelevanten Testbedingungen. Damit soll herausgefunden werden, wie sich Medikamente auf den pH-Wert im Magen-Darm-Trakt auswirken. Zusätzlich wurden Geräte entwickelt, die eine verlangsamte Wirkstofffreisetzung darstellen. Dank der Entwicklung der Physiolution können künftig Wirkeigenschaften von Arzneimitteln unter Laborbedingungen simuliert werden. So können Zeiten und Kosten bei der Arzneimittelforschung verkürzt werden.

Die Prolupin GmbH Grimmen wurde für die Gewinnung und Modifizierung von Proteinen der Blauen Süßlupine als Lebensmittelzutat und deren gezielte Anwendung im Lebensmittelbereich geehrt. Lupinen sind eiweißhaltige Hülsenfrüchte und gelten als Soja-Ersatz. Das Lupinenprotein-Isolat (LPI) wird durch einen patentierten Prozess in einer hochreinen Form gewonnen. Durch die gezielte Entfernung von Bitterstoffen und störenden Aromen kann ein sensorisch maximal neutrales, pflanzliches Protein gewonnen werden.