Startseite International Internationale Veranstaltungen ·

Deutsch-Polnischer Wirtschaftskreis: Wie können wir unsere Nachbarschaft gestalten?

© IHK

Nahezu 100 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Verwaltung sind der Einladung zum traditionellen Halbjahresempfang des jüngsten Deutsch-Polnischen Wirtschaftskreises in die Szczeciner Willa Ogrody gefolgt. IHK-Präsident Dr. Wolfgang Blank ging in seiner Begrüßung auf das langjährige Wirken der IHK Neubrandenburg und des von ihr getragenen deutsch-polnischen Projektes „Haus der Wirtschaft“ (HdW) mit Sitz in Szczecin für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ein. „Im Mittelpunkt der Arbeit steht für uns die Frage: Wie können wir unsere Nachbarschaft gestalten? Bundespräsident Steinmeier und der polnische Präsident Duda sprachen bei ihrem Treffen im Mai über die Bedeutung der guten nachbarschaftlichen Beziehungen. Wir beschäftigen uns damit hier auf regionaler Ebene.“ Blank sprach weiterhin davon, dass die Größe der grenzüberschreitenden Metropolregion Szczecin in Deutschland wenig bekannt sei. „Es besteht weiterhin Bedarf, die Scheinwerfer noch stärker auf unsere Region zu richten.“

Bernd Schubert, Stellvertreter des Parlamentarischen Staatssekretärs für Vorpommern, betonte, dass auch die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern die Metropolregion stärker ins Visier nähme. „Auf der kommenden Sitzung des Vorpommernrats diskutieren wir andere Wege als bisher, die Entwicklung der Region voran zu bringen“, so Schubert. Er überbrachte die Grüße der Landesregierung und überreichte dem IHK-Präsidenten den Zuwendungsbescheid für die weitere Arbeit des HdWs.

Marek Kubik, Leiter der Entwicklungsagentur der Szczeciner Metropole der Stadtregierung Szczecin, nahm den Gedanken auf, dass in den Hauptstädten beider Länder kaum Bewusstsein für die Bedeutung der Region vorhanden sei. „16 Kilometer von der Grenze entfernt, leben fast eine halbe Million Menschen, ein beträchtliches Entwicklungspotenzial versammelt sich hier.“ Deshalb schätze er, dass der Wirtschaftskreis solch wichtige Themen und Branchen wie maritime Wirtschaft und IT anspricht, die viele, neue Arbeitsplätze schafften.

Honorarkonsul Bartłomiej Sochański dankte abschließend der IHK Neubrandenburg und dem HdW mit den Worten: “Sie machen in Szczecin wirklich Großes. Sie beweisen, dass man sich erst kennenlernen muss, um sich zu verstehen.“

Bilder von der Veranstaltung finden Sie unter weiterführende Beiträge.*


*Wählen Sie ein Foto aus und speichern Sie es mit rechter Maustaste. Bei Veröffentlichung Urheberschaft beachten! Werden die Fotos für Veröffentlichung, z. B. auf der Firmenhomepage oder in Firmendruckmedien genutzt, kennzeichnen Sie diese zwingend mit "Foto: IHK Neubrandenburg".