HDW ·

Dynamischer Umschlaganstieg und Ausbauprojekte in den Seehäfen Stettin und Swinemünde - Thema beim Branchensprechtag im Haus der Wirtschaft

Foto: K. Stopa

 

In den beiden universellen Seehäfen in Szczecin und Swinemünde gibt es aktuell eine dynamische Entwicklung beim Warenumschlag. Während der Anstieg des Umschlags im März 2021 im Vergleich zum Vorjahr noch 13% betrug, stieg er im April 2021 auf rund 18% an.

Dazu verholfen hatte die gestiegene Verladung der Warengruppe Kohle (+165,4%). Allein in den vergangenen zwei Monaten wurden 14 Schiffe mit diesem Rohstoff an Bord bedient. Auch bei der Containerverladung gibt es einen deutlichen Anstieg (+35%). Darüber hinaus nahm die Verladung von Aluminium, Zellulose und Papier sowie Stahlerzeugnissen und Granitblöcken zu. Im ersten Quartal 2021 notierten Erze ein Plus von 104,5%. Lediglich bei der Verladung von Getreide (-25,1%) und Massengütern (-9,7%) gab es einen Rückgang des Umschlags.

Seit dem Ausbruch der Pandemie im Frühjahr 2020 arbeiten die beiden polnischen Häfen ununterbrochen. Es gab keinen einzigen Tag, an dem es Kurzarbeit bei der Verladung gegeben hätte. Wie der Seehafenvorstand informiert, wird weiterhin intensiv an wichtigen Investitionsprojekten zum Ausbau der Hafeninfrastruktur in Stettin gearbeitet. In dem Binnenhafen zählen hierzu vor allem die Vertiefung der Fahrrinne auf 12,5 Meter, die bis Ende 2022 fertig werden soll, der Ausbau der Hafenbecken Kaszubski und Debicki sowie die Vermarktung des Container-Logistikparks  mitten auf der Insel Ostrow Grabowski (rund 9,4 Hektar Fläche). Im Ostseehafen Swinemünde soll der Fährterminal intermodale Kapazitäten erhalten und der LNG-Gashafen erweitert werden. Parallel dazu wird auch die Straßen- und Bahnverkehrsinfrastruktur modernisiert bzw. neu gebaut, so Monika Woźniak-Lewandowska vom Vorstand des Hafenverbundes Stettin-Swinemünde.

Wenn auch Sie Interesse an Informationen zu vorhandenen Umschlagkapazitäten haben oder Kontakte zur maritimen Branche in Westpommern suchen, nutzen Sie unsere regelmäßigen Sprechtage im Haus der Wirtschaft in Szczecin.

Für eine bessere Vorbereitung auf das Gespräch ist es hilfreich, wenn Sie uns vorab telefonisch oder per E-Mail kurz über Ihren Beratungsbedarf informieren.