Bis zum 01.01.2024 müssen sich alle Unternehmen, die unter den Anwendungsbereich des Geldwäschegesetzes (GwG) fallen, im elektronischen Meldeportal "goAML Web" der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen (FIU) registrieren. Betroffen sind z.B. alle Güterhändler, Immobilienmakler sowie bestimmte Versicherungs- und Finanzanlagenvermittler. Die Pflicht gilt unabhängig von einer Verdachtsmeldung.

Über das FIU-Portal müssen bei einem Geldwäscheverdacht Meldungen abgegeben werden, außerdem…

Mehr lesen ...

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es ungefähr 50 ehrenamtliche Bodenschätzer. Sie bewerten die Ertragsfähigkeit von landwirtschaftlich nutzbaren Flächen (Acker und Grünland). Einen Einblick in die Tätigkeit eines amtlichen Bodenschätzers bekamen die Teilnehmer im Rahmen eines Sachverständigenworkshops an der Hochschule Neubrandenburg. Zu diesem Workshop luden am 13. September 2023 die IHKs in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, der HLBS e. V., Landesverband Nord-Ost und die Hochschule ein.

Im…

Mehr lesen ...

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat die Maßnahmen zur Geldwäschebekämpfung bei Geschäftskontakten in Hochrisikostaaten überarbeitet. In Ländern wie Nordkorea, Iran aber auch beispielsweise der Türkei und Kroatien sind bei Geschäftsabschlüssen verstärkte Sorgfaltspflichten zu erfüllen.

Um welche Länder es sich handelt und welche Pflichten jeweils bestehen, erfahren Sie auf der Internetseite der BaFin.

Mehr lesen ...
Recht und Steuern·

Künstlersozialabgabe für 2024 festgesetzt

Auf Ihrem Firmenevent soll Livemusik gespielt werden? Oder lassen Sie gerade neue Werbeflyer für Ihr Unternehmen gestalten? Dann sind wahrscheinlich Abgaben an die Künstlersozialkasse zu leisten. Jedes Unternehmen, das regelmäßig künstlerische Leistungen in Auftrag gibt und verwertet, muss in der Regel auf die gezahlten Entgelte eine Abgabe an die Künstlersozialkasse (KSK) leisten. In der KSK sind selbständige Künstler versichert.

Die Künstlersozialabgabe soll im kommenden Jahr auf dem…

Mehr lesen ...

Die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gibt den Rahmen für gesetzeskonforme Datenübermittlung in Drittstaaten vor. Bei der Inanspruchnahme von Clouddiensten und bei der Nutzung von bestimmter Software oder Betriebssystemen, bei denen eine Übermittlung in andere Staaten durch die bloße Nutzung erfolgt, muss der sog. Datenexporteur dafür sorgen, dass im Zielland ein angemessenes Datenschutzniveau besteht. Maßstab ist insoweit wieder die DSGVO.

Für bestimmte Länder hat die…

Mehr lesen ...

Die Meldestelle für Geldwäsche-Verdachtsfälle (FIU) und das Bundesamt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) haben ein gemeinsames Eckpunktepapier veröffentlicht, das Unternehmen bei Verdachtsmeldungen entlasten soll. Und zwar werden dort Sachverhaltskonstellationen aufgeführt, die grundsätzlich nicht der Meldepflicht des Geldwäschegesetzes (GwG) unterliegen. Dies soll Verpflichteten die Einschätzung erleichtern, ob ein meldepflichtiger Vorfall vorliegt oder nicht. Das Papier ist im…

Mehr lesen ...
Recht und Steuern·

Sachverständige gesucht!

30 Mal wurde die IHK allein im Monat Juni 2023 für die Benennungen von öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen angefragt. Dabei waren sehr unterschiedliche Sachgebiete gesucht. Neben dem Immobilienbereich ging es u. a. um die Sachgebiete Bauschäden, Schadstoffe wie bspw. Asbest, Hydrologie und Bodenphysik, Kunst und Antiquitäten sowie Baustoffe.

Aber was zeichnet öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige aus?

Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige besitzen…

Mehr lesen ...