Standortpolitik Startseite ·

Auf die Energie des Nordens setzen: Forderungen an die künftige Bundesregierung

© egerer-fotografie / Adobe Stock

Die norddeutsche Wirtschaft fordert einen wirtschaftspolitischen Kurswechsel von der kommenden Bundesregierung. „Die künftige Bundesregierung trägt die verantwortungsvolle Aufgabe, neue Rahmenbedingungen für die Post-Corona-Zeit zu setzen. Um Unternehmen wieder auf einen Wachstumspfad zurückzuführen, ist eine Rückbesinnung auf das Modell der sozialen Marktwirtschaft notwendig. Wir müssen es mit Innovationen anstelle von Regulierungen aus der Krise schaffen.“ So Professor Norbert Aust, IHK Nord-Vorsitzender, zu den IHK Nord-Forderungen an die neue Bundesregierung.

Norddeutschland hat mit seinen Standortbedingungen eine entscheidende Funktion in der Erreichung der Klimaziele. „Mit der Bundestagswahl können wir die historische Chance nutzen, die Wende des Energiemarktes zu vollziehen. Seitens der Politik brauchen wir Technologieförderung, anstatt Bürokratie und langwieriger Prozesse. Wenn wir die Erneuerbaren Energien und die Energienetze konsequent und schnell ausbauen, können wir in Deutschland bis 2045 klimaneutral wirtschaften. Dafür müssen wir das Energiemarktdesign neugestalten und dem Norden eine Pilotrolle im Wasserstoffmarkt zuschreiben“, so Aust.

Mit Stärkung des Energiesektors im Norden, bietet sich die Chance, das wirtschaftliche Süd-Nord-Gefälle in Deutschland umzukehren und verstärkt wertschöpfungsintensive Industrien dort anzusiedeln, wo die grüne Energie entsteht: „Come to where the power is“ lautet die Devise.

Dort wo Energie, Industrie und Häfen sind, braucht es eine gute Infrastruktur – auch für alternative Kraftstoffe wie beispielsweise LNG oder Wasserstoff. Die norddeutschen Infrastrukturverbindungen müssen für die Zukunft fit gemacht werden. Deswegen bedarf es unbedingt einer konsequenten Beschleunigung von Planfeststellungs- und Genehmigungsverfahren für die Umsetzung der notwendigen Infrastrukturprojekte. Zukunftsfähigkeit bedeutet zudem den raschen Aufbau der digitalen Infrastruktur.

Der Norden verfügt mit seinen Küsten, dem Wind, den Seehäfen, den Flächen und der Lage als Drehpunkt in Europa, über besondere wirtschaftliche Stärken. Die IHK Nord nimmt die Bundestagswahl 2021 zum Anlass und zeigt gegenüber den neuen Akteuren der Bundespolitik, worauf es ankommt, um die wirtschaftliche Stärke des Nordens voll auszuspielen. Unsere Forderungen im Detail finden Sie auf der IHK Nord-Website: www.ihk-nord.de/btw21