Startseite Standortpolitik ·

Automobilzulieferer: Chancen der Digitalisierung konsequent nutzen

© automotive-mv e. V.

Die Automobilzulieferer aus dem Land haben ein klares Bekenntnis zum Industriestandort Mecklenburg-Vorpommern abgegeben. Bei ihrer jüngsten Zusammenkunft betonten sie eines mehrmals: Um den Industriestandort zu sichern und weiter auszubauen, müssen die Chancen der Digitalisierung konsequent genutzt werden.

Getreu dem Motto des Branchentages „Digitalisierung als Motor für Wertschöpfung und Beschäftigung in der Zulieferindustrie“ gaben zwei Wismarer Unternehmen Einblick in ihre digitalisierten Produktionsprozesse. Anschließend informierten sich die mehr als 140 Besucher aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung über wichtige Aspekte der Digitalisierung, die Organisation von Digitalisierungsprojekten und deren konkreten Herausforderungen.

Unter Moderation von Dr. Andreas Dikow, Geschäftsführer der Webasto Neubrandenburg GmbH und Vorstandsvorsitzender des automotive-mv e.V., wurde abschließend auch die Frage diskutiert, welche Unterstützung kleine und mittlere Zulieferbetriebe bei der konkreten Einführung der Digitalisierung benötigten. Ralf Pfoth, Leiter des Bereiches Wirtschaft und Standortpolitik der IHK Neubrandenburg, sprach sich in diesem Zusammenhang nochmals dafür aus, dass der Industriestandort Mecklenburg-Vorpommern unbedingt gestärkt werden müsse, um ihn auch für Neugründungen und Neuansiedlungen attraktiver zu gestalten.

Flankiert wurde der Branchentag traditionell mit einer Leistungsschau der Automotive-Zulieferbetriebe. Die ausstellenden Unternehmen konnten so über ihr Leistungsspektrum informieren.