Standortpolitik Startseite ·

IHK: Drittes Energie-Entlastungspaket ist schockierend

© v.poth / Adobe Stock

Aus Sicht der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern ist das sogenannte dritte Energie-Entlastungspaket ein "herber Schlag für die Wirtschaft". Wie Hauptgeschäftsführer Torsten Haasch in der heutigen Ausgabe des "Nordkurier" (6. September) betonte: "Die Stimmung in den Unternehmen ist mies." Es sei absolut nachvollziehbar, die Schwachen der Gesellschaft zu stützen. Aber diejenigen, die das Geld verdienen, das jetzt ausgegeben wird, ganz hinten runterfallen zu lassen, ist einfach nur schockierend", erklärte Torsten Haasch. Seinen Worten nach gebe es in dem gesamten Paket "keinen Hauch von Verbindlichkeit, es fehlt an konkreten Vorgaben". Und diese fehlende zeitliche und inhaltliche Perspektive - dieser Schwebezustand sei Gift für die Wirtschaft.

Und der IHK-Hauptgeschäftsführer mahnte gegenüber dem "Nordkurier" weiter: "Die Wirtschaft kann nicht noch mehr Monate auf Entscheidungen warten. Es besteht die große Gefahr, dass bis zum Jahreswechsel viele Unternehmen ganz vom Markt verschwunden sind." Um dies zu verhindern, werde die Wirtschaft in den nächsten Tagen mächtig Druck machen, versprach Torsten Haasch. "Das kann nicht das Ende des dritten Entlastungspakets sein."