Standortpolitik Startseite ·

IHK-Konjunkturumfrage: Erholung, aber noch keine Normalität

© Thomas Kunsch

Die gewerbliche Wirtschaft in der Region hat sich von den pandemiebedingten Einschränkungen der Geschäftstätigkeit erholt. In der heute veröffentlichten Herbst-Konjunkturumfrage der IHK Neubrandenburg bezeichneten 91 Prozent der antwortenden Unternehmen ihre wirtschaftliche Lage als „befriedigend“ und besser. Lediglich neun Prozent stuften sie als „schlecht“ ein. Befragt wurden in den vergangenen Tagen 915 Unternehmen. Sie kommen aus den Branchen Industrie, Bau, Handel, Dienstleistungen, Verkehr und Gastgewerbe.

„Dennoch haben wir noch längst keinen regulären Zustand des Wirtschaftens wie vor Beginn der Corona-Pandemie erreicht“, betonte Torsten Haasch, Hauptgeschäftsführer der IHK, als er vor der regionalen Presse die Konjunkturergebnisse vorstellte. Das spiegelt sich nach seinen Aussagen u.a. darin wider, dass aktuell noch 44 Prozent der Unternehmen im laufenden Jahr Umsatzverluste gegenüber 2019 erwarten und 45 Prozent der Unternehmen über negative Folgen der Covid-19-Pandemie auf die Finanzlage, insbesondere über Eigenkapitalrückgang (30 Prozent) klagen. Und der IHK-Hauptgeschäftsführer ergänzte: „Nur bei gut einem Drittel der Unternehmen ist die Geschäftstätigkeit wieder zur Normalität zurückgekehrt, knapp ein Viertel erwartet dies erst für 2021. Wegen des Fortbestehens der Pandemie erwarten nun sogar mehr Unternehmen eine Normalisierung der Geschäftstätigkeit nicht vor 2022.“