Startseite Starthilfe und Unternehmensförderung Innovation und Umwelt ·

Preisverleihung LUDWIG-BÖLKOW-Technologiepreis am 19. November in Schwerin

© IHK zu Schwerin

Am Montag, dem 19. November 2018 wird zum 16. Mal der "LUDWIG-BÖLKOW-Technologiepreis Mecklenburg-Vorpommern" verliehen. Die festliche Preisverleihung findet statt ab 15.00 Uhr im LUDWIG-BÖLKOW-Haus (IHK zu Schwerin), Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin. Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert.

Schirmherr ist der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Harry Glawe. Zur Preisverleihung wird die Gastrednerin, Christiane Heinicke, die 2015 von der NASA für ein simuliertes Mars-Projekt auf Hawaii ausgewählt wurde, einen spannenden Vortrag halten. Zusammen mit fünf weiteren Wissenschaftlern verbrachte sie dort ein Jahr in einem Habitat auf einem aktiven Vulkan. In einer begleitenden Ausstellung präsentieren sich außerdem die Bewerber um den LUDWIG-BÖLKOW-Technologiepreis 2018 mit ihrer Innovation bzw. Entwicklung.

Den Einladungsflyer und den zugehörigen Einleger können Sie sich unten auf dieser Seite als pdf herunterladen. Bitte melden Sie sich bei Interesse für die Preisverleihung an. 

Seit 2003 wird der „LUDWIG-BÖLKOW-Technologiepreis Mecklenburg-Vorpommern“ von den drei Industrie- und Handelskammern gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium des Landes vergeben. Schirmherr ist der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Harry Glawe.

Mit dem "LUDWIG-BÖLKOW-Technologiepreis Mecklenburg-Vorpommern" werden Unternehmen und wissenschaftlich ausgebildete Einzelpersonen oder von solchen geleitete Personengruppen ausgezeichnet, die sich um den erfolgreichen Transfer von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen aus Mecklenburg-Vorpommern in die wirtschaftliche Nutzung in Form von Produkten, Verfahren und technologischen Dienstleistungen besonders verdient gemacht haben. Neben dem Neuheitsgrad und der technischen und wirtschaftlichen Vorteile der Innovationen werden vor allem auch der Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft bewertet.