Konjunktur

Wie ist die aktuelle Geschäftssituation der Unternehmen? Welche Erwartungen haben die Unternehmer hinsichtlich zukünftiger wirtschaftlicher Entwicklungen? Und wie sieht das innerhalb einzelner Branchen aus? Welche wirtschaftliche Risiken beeinflussen das Handeln der Unternehmen am stärksten? Kurz: Wie ist eigentlich das Konjunkturklima?

Antworten auf diese Fragen finden Sie auf den folgenden Seiten. Wir bieten Ihnen aktuelle und zukunftsgerichtete Informationen zur konjunkturellen Entwicklung in der Region Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald und in Deutschland.

Konjunktur in der IHK-Region Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern im Herbst 2021

Die gewerbliche Wirtschaft in der IHK-Region erholt sich zusehends von den Auswirkungen der Pandemie und blickt mit Hoffnung auf eine weitere Normalisierung auf die kommenden Monate.Der Fachkräftemangel wird wieder zum größten Hindernis für die Wirtschaftsentwicklung in der Region. Bei vollen Auftragsbüchern wird er in der Baubranche zu steigenden Preisen für Bauleistungen und Verzögerungen bei der Durchführung von wichtigen Bauvorhaben führen. Im Verkehrsgewerbe hält er die Unternehmen trotz voller Auftragsbücher von Investitionen in Fahrzeuge ab, weil Fahrer fehlen. Am häufigsten beklagen die Unternehmen, dass sie Stellen, die eine Duale Berufsausbildung voraussetzen, nicht besetzen können. Da sie auch nicht genügend Azubis finden, um sich die Fachkräfte heranzuziehen, setzen sie auf die Gewinnung ausländischer Fachkräfte. Die Regelungen im Rahmen des Fachkräfeeinwanderungsgesetzes geben ihnen allerdings nicht genug Spielraum. In einigen Branchen - Industrie, Verkehrs- und Gastgewerbe - besteht darüber hinaus ein Mangel an Arbeitskräften ohne abgeschlossene Berufsausbildung. Die Anstrengungen, Beschäftigungslose in den Arbeitsmarkt zu integrieren, sollten daher nochmals verstärkt werden. Die stabile und wirtschaftliche Energieversorgung muss angesichts der jüngsten Preisentwicklungen für Energierohstoffe, Strom und Kraftstoffe besonders im Auge behalten werden.   Eine schnelle Reform der staatlichen Energiepreisbestandteile, wie die Reduzierung der Stromsteuer in Deutschland von aktuell 2,05 Cent je Kilowattstunde, auf das europäische Mindestniveau von 0,05 Cent je Kilowattstunde, der Netzausbau und der weitere Zubau von Erneuerbaren Energien sind daher für die Industrie in der IHK-Region von größter Bedeutung.