Konjunktur

Wie ist die aktuelle Geschäftssituation der Unternehmen? Welche Erwartungen haben die Unternehmer hinsichtlich zukünftiger wirtschaftlicher Entwicklungen? Und wie sieht das innerhalb einzelner Branchen aus? Welche wirtschaftliche Risiken beeinflussen das Handeln der Unternehmen am stärksten? Kurz: Wie ist eigentlich das Konjunkturklima?

Antworten auf diese Fragen finden Sie auf den folgenden Seiten. Wir bieten Ihnen aktuelle und zukunftsgerichtete Informationen zur konjunkturellen Entwicklung in der Region Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald und in Deutschland.

Konjunktur in der IHK-Region Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern zum Jahresbeginn 2019

Unternehmen sind mit ihrer Wirtschaftslage sehr zufrieden und guter Stimmung

Die Wirtschaft der IHK-Region ist momentan in einer stabilen Verfassung. Sie beurteilt ihre Gewinn- und Auftragslage positiv und blickt optimistisch auf das Jahr 2019. Diese Situation schafft ein positives Investitionsklima, sodass mit steigenden Investitionsausgaben gerechnet werden kann. Die Beschäftigung wird weiter zulegen, auch wenn der Fachkräftemangel bremst. Die stärkere Kaufkraft der privaten Haushalte hier und in Deutschland insgesamt wird sich in höheren Ausgaben für Produkte und Dienstleistungen aus der IHK-Region niederschlagen. Dies sind gute Bedingungen dafür, dass sich der Aufschwung 2019 fortsetzt. Sollte sich das gesamtwirtschaftliche Klima in Deutschland allerdings stärker als bislang erwartet eintrüben, würden Aufträge storniert und geplante Investitionsvorhaben aufgeschoben werden. Der Aufschwung in der IHK-Region wäre gefährdet. 

Konjunktur in Mecklenburg-Vorpommern

Gemeinsame Konjunkturberichterstattung in Mecklenburg-Vorpommern

 

Die Wirtschaft im Land befindet sich auf moderaterem Wachstumskurs. In der aktuellen Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern beurteilen 58 Prozent der Unternehmen ihre Lage positiv, nur sechs Prozent sind unzufrieden. Anders als im Vorjahr starten sie angesichts eines sehr schwierigen internationalen Umfelds mit vorsichtigeren Erwartungen ins neue Jahr. So erwarten weniger Unternehmen eine Verbesserung ihrer Lage und mehr Unternehmen eine Verschlechterung. Insbesondere der Industrie setzt eine schwächere Auslandsnachfrage zu. Auf die Einstellungs- und Investitionsbereitschaft der Firmen hat dies allerdings kaum Einfluss. Sie wollen im Jahresverlauf weiter Personal einstellen und auch in ihre Betriebe investieren.  

 

Eine der zentralen Herausforderungen für die Wirtschaft im Land bleibt nach wie vor das Finden und Binden von qualifizierten und geeigneten Mitarbeitern. Die Unternehmen konnten im vergangenen Jahr bei Weitem nicht alle offenen Stellen besetzen.

 

Der vollständige Konjunkturbericht der IHKs in MV zum Jahresbeginn 2019 steht hier zum Abruf (pdf) bereit.

Konjunktur in Deutschland

Konjunktur auf Bundesebene anhand der IHK-Konjunkturumfrage zum Jahresbeginn 2019

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) führt die Umfrageergebnisse von allen 79 IHKs zusammen (27000 Unternehmensantworten). Er leitet daraus sein aktuelles Konjunkturbild sowie eine Prognose für das laufende Jahr für die Bundesrepublik Deutschland her.

Die Wirtschaftslage in Deutschland wird nicht mehr ganz so gut beurteilt wie in der Vorumfrage. Gedrückt wird die Lagebeurteilung vor allem von den Industrieunternehmen und hier vor allem von den exportorientierten. Sie spüren am schnellsten und unmittelbarsten die Folgen der internationalen Handelskonflikte. Da die Industrie in der IHK-Region Neubrandenburg einen weitaus niedrigeren Exportanteil hat als im Bundesdurchschnitt, sehen sich die hiesigen Industrieunternehmen noch in einer günstigeren Lage. Auch in den anderen Branchen beurteilen die Unternehmen ihre Lage deutschlandweit (Lagesaldo: 43 Prozentpunkte) schlechter als in der IHK-Region Neubrandenburg (Lagesaldo: 58 Prozentpunkte).

Die Geschäftserwartungen in Deutschland haben sich gegenüber der Vorumfrage in allen Wirtschaftszweigen eingetrübt. Infolgedessen hat auch die Investitionsdynamik nachgelassen. Dennoch übertrifft der Prozentsatz von Unternehmen, die ihre Investitionsausgaben erhöhen, den Prozentsatz von Unternehmen, die ihre Investitionsausgaben reduzieren wollen, noch um 16 Prozentpunkte. In der IHK-Region Neubrandenburg hat die Investitionsdynamik zwar gegenüber der Vorjahresumfrage sogar zugenommen, allerdings liegt der Investitionssaldo nur bei 9 Prozentpunkten. Aufgrund des Fachkräftemangels haben sich die Beschäftigungsabsichten der Unternehmen in Deutschland gegenüber der Vorumfrage nur sehr geringfügig verschlechtert. Wie auch in unserer IHK-Region können schon jetzt offene Stellen oft nicht besetzen werden. Die Unternehmen sind bestrebt, die Zahl ihrer Mitarbeiter zu erhalten und schon das ist aufgrund der Altersfluktuation eine Herausforderung.

Aufgrund der im Vergleich zur Vorumfrage ungünstigeren Lageeinschätzung und vorsichtigeren Erwartungen der Unternehmen reduziert der DIHK seine Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Deutschland im Jahr 2019 um 0,8 Prozentpunkte auf 0,9 %. Das Wachstumstempo wäre damit 2019 geringer als 2018. Der DIHK erwartet einen Zuwachs bei den Erwerbstätigen von 430.000 (zum Vergleich 2018: 562.000).

Die DIHK-Konjunkturumfrage Jahresbeginn 2019 (pdf-Dokument) gibt einen detaillierten Überblick zu den aktuellen Ergebnissen.

Zur schnellen Information über die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland rufen Sie bitte den Konjunkturflyer des DIHK Jahresbeginn 2019 ab.