Konjunktur

Wie ist die aktuelle Geschäftssituation der Unternehmen? Welche Erwartungen haben die Unternehmer hinsichtlich zukünftiger wirtschaftlicher Entwicklungen? Und wie sieht das innerhalb einzelner Branchen aus? Welche wirtschaftliche Risiken beeinflussen das Handeln der Unternehmen am stärksten? Kurz: Wie ist eigentlich das Konjunkturklima?

Antworten auf diese Fragen finden Sie auf den folgenden Seiten. Wir bieten Ihnen aktuelle und zukunftsgerichtete Informationen zur konjunkturellen Entwicklung in der Region Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald und in Deutschland.

Konjunktur IHK Neubrandenburg

Hochkonjunktur im Kammerbezirk

IHK Neubrandenburg (Frühsommer 2018)

Die Wirtschaft der Kammerregion befindet sich in der Hochkonjunktur. Die Lage in allen Branchen ist sehr gut und die Erwartungen und Pläne der Unternehmen sind weiterhin sehr positiv. Die Veränderungen seit der Umfrage zum Jahresbeginn spielen sich auf hohem Niveau ab. Sie zeigen allerdings, dass - von Branche zu Branche in unterschiedlichem Ausmaß - insbesondere durch den Arbeitskräftemangel und dadurch hervorgerufene Arbeitskostensteigerungen das Wachstum im Kammerbezirk nachlässt. Die abgegebenen Beurteilungen der Bau- und Verkehrsunternehmen zeigen dies am deutlichsten. Der Fachkräftemangel ist nicht nur ein Problem für Unternehmen, die Arbeitskräfte suchen. Er macht es außerdem der hiesigen Unternehmerschaft noch schwieriger, geeignete Unternehmensnachfolger zu finden.

Trotz der insgesamt guten Gewinnlage der Unternehmen im Kammerbezirk planen hier im Vergleich zum Bundesdurchschnitt relativ wenige Unternehmen, ihre Investitionsausgaben zu erhöhen. Gut ein Fünftel sieht sogar keine Investitionsausgaben vor. Dadurch bleibt der Kammerbezirk trotz der aktuell sehr guten konjunkturellen Lage im Wachstum im bundesdeutschen Vergleich zurück.

Konjunktur in Deutschland

Konjunktur auf Bundesebene anhand der IHK-Konjunkturumfrage zum Frühsommer 2018

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) führt die Umfrageergebnisse von allen 79 IHKs zusammen (24000 Unternehmensantworten). Er leitet daraus sein aktuelles Konjunkturbild sowie eine Prognose für das laufende Jahr für die Bundesrepublik Deutschland her.

Die wirtschaftliche Lage in Deutschland wird - wie im hiesigen IHK-Kammerbezirk - sehr positiv beurteilt. Die Erwartungen sind allerdings etwas zurückhaltender als noch bei der Vorumfrage und auch vorsichtiger als im hiesigen Kammerbezirk. Dies wird damit zusammenhängen, dass die Ungewissheit über die Zukunft des Welthandels die Unternehmen im Durchschnitt Deutschlands aufgrund der deutlich höheren Exportquote stärker beunruhigt als in der hiesigen Region.

Die eingetrübten Erwartungen schlagen bislang nicht auf die Investitionsabsichten der Unternehmen durch. 34 % der Unternehmen wollen ihre Investitionsausgaben in den kommenden 12 Monaten erhöhen und nur 13 % planen niedrigere Investitionsausgaben. Dass angesichts von Kapazitätsengpässen und Fachkräftemangel die Unternehmen zu jeweils etwa einem Drittel Kapazitätserweiterungen und Rationalisierung als Triebfedern für ihre Investitionen nennen, ist naheliegend. Bemerkenswert ist, dass auch knapp ein Drittel der Unternehmen Produktinnovationen als Hauptmotiv angibt. Damit sichern sich die Unternehmen ihre langfristige Wettbewerbsposition. Im hiesigen Kammerbezirk nennen dagegen nur knapp 20 % der Unternehmen Produktinnovationen als Hauptmotiv ihrer Investitionen.

Aufgrund der aktuell vorsichtigeren Einschätzungen der Unternehmen reduziert der DIHK seine Prognose für das Wachstum in Deutschland im Jahr 2018 um 0,5 Prozentpunkte auf 2,2 %. Damit würde die Wirtschaft im gleichen Tempo wachsen wie 2017. Der DIHK erwartet mit einem Plus von 550.000 Erwerbstätigen einen etwas geringeren Beschäftigungsaufbau als im Jahr 2017.

Die DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2018 gibt einen detaillierten Überblick zu den aktuellen Ergebnissen. Zur schnellen Information über die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland rufen Sie bitte den Konjunkturflyer des DIHK Frühsommer 2018 ab.