Duale Berufsbildung im Ausland: Konferenz zum AHK-Skills-Expert-Programm am 2. Oktober 2019 in Berlin

Am 2. Oktober 2019 von 10:30 bis ca. 16:00 Uhr veranstalten das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und der DIHK in Berlin eine gemeinsame Konferenz zum sog. „Skills-Expert“-Programm. Dieses wird vom BMWi mit dem DIHK seit Anfang 2017 an den Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen der Deutschen Wirtschaft (AHKs) in Vietnam, Indonesien, Malaysia, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Nord-Mazedonien durchgeführt. Inzwischen wurde es auf die Länder Kenia, Ghana, Nigeria und die Republik Südafrika ausgeweitet.

Deutsche Unternehmen sind für den Erfolg ihres Engagements auch im Ausland auf gut qualifizierte Fachkräfte angewiesen. Ähnlich wie in Deutschland ist der Fachkräftemangel in vielen Ländern ebenfalls eine große Herausforderung. Ziel des Programms ist, insbesondere deutsche KMU und ihre lokalen Partner bei der dualen Berufsausbildung angelehnt an deutsche Standards und deren Fachkräftesicherung im Ausland zu unterstützen.

Die Veranstaltung, die im BMWi in Berlin stattfindet, richtet sich deshalb an Vertreterinnen und Vertreter von deutschen Unternehmen, die an den oben genannten Standorten und auch darüber hinaus Fachkräfte suchen, vor Ort bereits dual ausbilden oder dies planen. Im Rahmen der Konferenz werden die ersten Ergebnisse des „Skills Expert“-Programms vorgestellt, eine Zwischenbilanz gezogen und insgesamt über das weltweit vergleichbare AHK-Dienstleistungsportfolio rund um duale Berufsbildung informiert.

Die Anmeldung kann ab sofort unter www.dihk.de/skills-experts vorgenommen werden. Dort finden sich auch das aktuelle Programm sowie Anreisehinweise. Hintergrundinformationen bietet die beigefügte Broschüre.

Save the date: IHK Nord Belt and Road Show 05.09.2019 in Hamburg

"Neue Seidenstraße", "One Belt One Road", "BRI" - Chinas ambitioniertes außenpolitisches Konzept zur stärkeren Einbindung in die Weltwirtschaft und zum Ausbau seines Einflusses auf die globale Wirtschaftsordnung trägt viele Namen und weckt ebenso viele Hoffnungen wie Befürchtungen. Im Rahmen der „Belt and Road Initiative“ (BRI) hat das Land in den letzten fünf Jahren mehr als 70 Milliarden US-Dollar in Infrastrukturprojekte und Wirtschaftszonen in Asien, Afrika und Europa investiert und bilaterale Abkommen und Absichtserklärungen mit mehr als 100 Ländern geschlossen. Der Ausbau von Infrastruktur, Industrie und Handelsbeziehungen in Asien, Afrika und Europa öffnet für die eng mit China verwobene (nord-)deutsche Wirtschaft vielfältige Chancen, aber auch unternehmerische und strategische Herausforderungen. 
Informieren Sie sich bei der

IHK Nord Belt and Road Show: Chancen und Herausforderungen entlang der "Neuen Seidenstraße" am 5. September 2019 von 10.00 bis 15.00 Uhr in der Handelskammer Hamburg

zu aktuellen Entwicklungen im Kontext der BRI. Diskutieren Sie Chancen und Risiken mit Experten aus dem AHK-Netzwerk, GTAI und Wissenschaft und lernen Sie aus den Erfahrungen norddeutscher Unternehmen in der Kooperation mit chinesischen Partnern in China und in Drittmärkten. 
Über diesen Link gelangen Sie zur Veranstaltungsseite.

 

 

Im August hat die Geschäftsstelle „Metropolregion Stettin“ in Anklam ihre Arbeit aufgenommen. Eingerichtet wurde sie auf Grundlage einer Vereinbarung zwischen den Bundesländern Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. In der Metropolregion leben rund 1,2 Millionen Menschen, viele davon auch im ländlichen Raum. Diese können beiderseits der Grenze von der Ausstrahlung der Stadt Szczecin profitieren.

Die neue Geschäftsstelle wird die grenzüberschreitende Zusammenarbeit weiter erleichtern, die...

Mehr lesen ...

Seit dem Beitritt Polens zur Europäischen Union vor 15 Jahren sind Mecklenburg-Vorpommern und die Woiwodschaft Westpommern enger zusammengerückt. Beim traditionellen Halbjahrestreffen des Deutsch-Polnischen Wirtschaftskreises in der Szczeciner Willa Ogrody betonte IHK-Präsident Dr. Wolfgang Blank, wie viele Erleichterungen dieses historische Ereignis für die Menschen und vor allem für die Wirtschaft in der Grenzregion geschaffen hat. Vor den rund 100 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik,...

Mehr lesen ...

„Wir leben in einer bewegten Zeit“. So eröffnete Torsten Haasch, Hauptgeschäftsführer der IHK Neubrandenburg, den Deutsch-Polnischen Wirtschaftskreis in der Stadt Police, 15 km nördlich von Szczecin. Er bezog sich damit auf den 15. Jahrestag des EU-Beitritts Polens, der am 30. April an der deutsch-polnischen Grenze feierlich begangen wurde. „Das war das richtige Signal kurz vor der Europawahl. Hier an der Grenze wissen wir, was das europäische Zusammenwachsen bedeutet“, führte er aus.

Władysław...

Mehr lesen ...

Beim jüngsten Deutsch-Polnischen Wirtschaftskreis wurde schnell klar, dass das Thema Elektromobilität viel komplexer ist als landläufig bekannt. Als Erstes denkt man an hohe Preise für E-Fahrzeuge, die kurze Reichweite und die vielerorts fehlende Ladeinfrastruktur. „In der DDR hatten wir immer einen Reservekanister dabei, weil das Netz der Tankstellen wenig ausgebaut war“, sagte Ralf Pfoth, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Neubrandenburg eingangs.

Deutschland und Polen haben sich...

Mehr lesen ...

Aktuell sind Fragen des Klimaschutzes Spitzenthema in allen Medien. Werden die Klimaziele nicht erreicht, ist der Klimawandel nicht mehr aufzuhalten. Ein Umdenken im Bereich der Mobilität kann einen wichtigen Beitrag im Sinne des Klimas leisten. Weitere Fortschritte bei der Entwicklung der Elektromobilität sind dringend notwendig.

Die Bundesregierung plant für Deutschland mindestens eine Million Elektrofahrzeuge bis 2020. Entsprechend muss auch die Ladeinfrastruktur ausgebaut werden. In...

Mehr lesen ...

Auf der Autobahn von Berlin nach Szczecin fallen sie auf, die Fahrzeuge der Firma Fliegel Textilservice. Sie sind auf dem Weg von der Logistikzentrale in Berlin zum Unternehmensstandort in Nowe Czarnowo nahe Gryfino. Der Deutsch-Polnische Wirtschaftskreis war dort kürzlich zu Besuch.

Daniel Tarczyński, Geschäftsführer in Nowe Czarnowo, empfing die Gäste mit beeindruckenden Informationen (unser Foto): Im Gründungsjahr 1992 startete die Produktion mit 20 Mitarbeitern und einem Volumen von vier...

Mehr lesen ...

Der jüngste Wirtschaftskreis in Szczecin beschäftigte sich mit dem Thema Energieeffizienz. „Auch wenn es in dieser bewegten, interessanten Zeit viele neue Themen gibt, haben wir ein altes Thema gewählt“, sagte Torsten Haasch, Hauptgeschäftsführer der IHK Neubrandenburg. Alt vielleicht, aber doch brandaktuell und durch neue Initiativen in Mecklenburg-Vorpommern und Westpommern unterlegt.

Für Mecklenburg-Vorpommern wäre dazu die Kampagne „MV effizient“ zu nennen, die bei der Landesenergie- und...

Mehr lesen ...