Deutsch-Vietnamesisches Wirtschaftsforum mit dem vietnamesischen Premierminister, 6. Juli 2017, Berlin

 

Anlässlich des Deutschlandbesuches des Premierministers der Sozialistischen Republik Vietnam, S.E. Nguyễn Xuân Phúc, findet ein Deutsch-Vietnamesischen Wirtschaftsforum statt. Das Forum ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des Asien-Pazifik-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft (APA) und der Vietnam Chamber of Commerce and Industry (VCCI).

 

Vietnam ist es in den letzten Jahren gelungen, sich als attraktiver Wirtschaftsstandort im ASEAN-Raum zu positionieren. Angetrieben von einem stabilen Wirtschaftswachstum und einer wachsenden Mittelschicht ist Vietnams Regierung bestrebt, den Wachstumsprozess weiter zu verstetigen und die Wertschöpfungstiefe schrittweise weiter zu erhöhen. Dabei gelten deutsche Unternehmen als bevorzugte Modernisierungspartner.

 

Im Rahmen der Veranstaltung werden vietnamesische Vertreter Auskunft über die jüngsten wirtschaftspolitischen Maßnahmen geben und gemeinsam mit deutschen Unternehmensvertretern die Potenziale für weitere Kooperationsprojekte erörtern. Höhepunkt der Veranstaltung wird eine Key-Note-Rede des Premierministers sein.

 

Die Veranstaltung findet statt

 

am 6. Juli 2017

 

von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr

 

im Ballsaal des Berlin Marriott Hotel

 

Inge-Beisheim-Platz 1, 10785 Berlin.

 

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich über das beigefügte Anmeldeformular bis spätestens 3. Juli bei der vietnamesischen Botschaft in Berlin (Herr Le Viet Phuong, E-Mail: confirm(at)vietnambotschaft(dot)orgFax: +49 (0)30-53630200) an. Eine Anmeldung ist erforderlich und ein persönliches Identifikationsdokument muss mitgebracht werden.

Veranstaltungsdetails und Anmeldeformular finden Sie hier.

 

Manufacturer's Forum Russland, Belarus, Ukraine

Der OWC Verlag für Außenwirtschaft veranstaltet am 30. Juni 2017 im Konferenzzentrum des Frankfurter Flughafens das Manufacturer's Forum zum Thema

Lokalisierung in Russland, Belarus und der Ukraine

Richtiger Standort ist entscheidend

Die Veranstaltung bietet Unternehmen, die eine Produktionsstandortverlagerung nach Russland, Belarus oder in die Ukraine in Betracht ziehen, die Möglichkeit, sich umfassend zu diesem Thema zu informieren.

Neben Fachvorträgen rund um das Thema Produktion in Russland, Belarus und der Ukraine stellen sich verschieden Industrieparks, Sonderwirtschaftszonen und Dienstleister auf einer Ausstellerfläche vor. In zuvor koordinierten B2B Gesprächen können dann auch schon ganz individuelle Fragen zwischen deutschen Produzenten und lokalen Anbietern besprochen werden.

Informationen zum Forum und der Anmeldung finden Sie hier.

 

 

Russland – Webinar zum Thema „Aktuelle Entwicklungen im russischen Wirtschaftsrecht“

(GTAI) Germany Trade & Invest lädt Sie zum etwa einstündigen Webinar zum Thema „Aktuelle Entwicklungen im russischen Wirtschaftsrecht“ am 31.5.17 um 15.00 Uhr ein.

Das russische Wirtschaftsrecht hat sich in den vergangenen Jahren dynamisch entwickelt. Neben der großen Zivilrechtsreform hat es zahlreiche Änderungen im Gesellschafts-, Investitions-, Wirtschaftsprozess- und dem sonstigen Wirtschaftsrecht gegeben.

Im Rahmen des Webinars werden wirtschaftsrelevante Gesetzesnovellen und Rechtsprechung russischer Gerichte aus den Jahren 2016 und 2017 beleuchtet. Es werden aktuelle Neuerungen im russischen Vertrags- und Gesellschaftsrecht sowie bei den Antikorruptionsvorschriften und in der Rechtsverfolgung (Gerichts- und Schiedsverfahren) dargestellt.

Das Webinar ist als Update für Vertreter von im Russlandgeschäft tätigen Unternehmen sowie für Rechtsberater konzipiert.

Referent: Dmitry Marenkov ist Senior Manager im Bereich Ausländisches Wirtschaftsrecht von Germany Trade & Invest in Bonn und ist dort für die Länder Mittel- und Osteuropas zuständig.

Termin: 31.5.17 (Mittwoch), 15.00 – 16.00 Uhr

Anmeldung zum Webinar

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Wer Chinas Menschen und Märkte verstehen will, muss das Umfeld und den Hintergrund des Landes kennen.

Fortbildung "Fit für das Chinageschäft" vom 10. bis 24. Juni 2017

Die chinesische Regierung lädt Fach- und Führungskräfte aus deutschen Unternehmen zu einem zweiwöchigen Programm nach China ein:

"Fit für das Chinageschäft"

10. bis 24. Juni 2017 in Jieyang, Lanzhou, Xining, Chengdu und Pujiang

Als Programmteilnehmer können Sie sich vor Ort mit Experten und Unternehmern zu den Chancen und Risiken auf dem chinesischen Markt austauschen. Unter dem Motto „Fit für das Chinageschäft“ bietet das Programm Zugang zu Entscheidungsträgern, Kontakte zu Unternehmen, Kenntnisse über die wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen in China und Einblick in die chinesische Unternehmenspraxis.
Die Kosten des Aufenthalts in China übernimmt die chinesische Regierung. Die Teilnehmer tragen die Kosten für Vorbereitung sowie die An- und Abreise. Eine zweitägige fachliche und interkulturelle Programmvorbereitung findet am 18.-19. Mai in Bonn statt.
Die Fortbildung wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt, von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und der chinesischen KMU-Wirtschaftsförderungsagentur ProSME koordiniert. 

Die Fortbildung wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt, von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und der chinesischen KMU-Wirtschaftsförderungsagentur ProSME koordiniert. 

Auf der Internetseite des BMWi Managerfortbildungsprogramms erhalten Sie mehr Informationen zur Teilnahme, einen Informationsflyer sowie das Anmeldeformular finden Sie außerdem anbei.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Katrin Trushevskyy (Tel.: 0228 4460-1145 | E-Mail: Katrin.Trushevskyy(at)giz(dot)de) oder an Frau Andrea Éles (Tel.: 0228 4460-1598 | E-Mail: Andrea.Eles(at)giz(dot)de).

 

Am 13. Juni hatte der Deutsch-Polnische Wirtschaftskreis zum traditionellen Halbjahresempfang in die Willa Ogrody in Szczecin geladen. Frank Benischke, Vizepräsident der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern, sprach vor den mehr als 90 Gästen aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Verwaltung über die Bedeutung der engen Partnerschaft zwischen Deutschland und Polen in den aktuell bewegten Zeiten, sowohl mit Blick auf die Europäische Union als auch auf die Transatlantischen...

Mehr lesen ...

Bereits fünf Mal kam der Deutsch-Polnische Wirtschaftskreis in diesem Jahr in Szczecin zusammen. Das traditionelle Halbjahrestreffen am kommenden Dienstag, 13. Juni, bietet eine gute Gelegenheit, diese Veranstaltungen zu bilanzieren und neue Ideen für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu entwickeln.

Beginn ist um 16:30 Uhr in der Willa Ogrody in Szczecin (ul. Wielkopolska19, 70-451 Szczecin).

Zu Gast sein werden an diesem Nachmittag Staatsekretär Dr. Christian Frenzel, Chef der...

Mehr lesen ...

Der jüngste Deutsch-Polnische Wirtschaftskreis verließ die üblichen Veranstaltungsräume und war zu Besuch auf dem Gelände der Firma DB Port Szczecin. Das Unternehmen, seit 2009 eine Tochter der Deutsche Bahn AG, beschäftigt mehr als 200 Mitarbeiter am Transportdrehkreuz Szczecin.

An einer Kailänge von mehr als drei Kilometern wird Frachtgut vom Schiff auf die Schiene und umgekehrt verladen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Stahl, NE-Metall, Granit, Zellstoff und Papier. Auf einem Areal von ca....

Mehr lesen ...

Die Firma DB Port Szczecin als Teil der Deutsche Bahn AG ist ein beispielhaftes Logistikunternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern am Transportdrehkreuz Szczecin. An einer Kailänge von mehr als drei Kilometern wird Frachtgut vom Schiff auf die Schiene und umgekehrt verladen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Stahl, NE-Metall, Granit, Zellstoff und Papier. Auf einem Areal von über 48 ha kann Transportgut im Freien oder in Lagerhäusern untergebracht werden. Der neue Container-Terminal hat eine...

Mehr lesen ...

„Mecklenburg-Vorpommern hat ein vielfältiges und sehr lebendiges Beziehungsnetz mit Westpommern aufgebaut“, sagte Marcel Bulla, Referatsleiter Internationale Beziehungen und regionale Partnerschaften der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern einleitend beim jüngsten Deutsch-Polnischen Wirtschaftskreis zum Stand der Entwicklung der grenzüberschreitenden Metropolregion Szczecin. Die langjährige Partnerschaft steht inzwischen auf einem soliden Fundament. Viele Projekte in der Gesundheitsversorgung,...

Mehr lesen ...

Nach der Vorstellung des Zukunftskonzepts 2030 wird der nächste Deutsch-Polnische Wirtschaftskreis am Mittwoch, 26. April, den Blick auf die grenzüberschreitende Metropolregion schärfen. Dazu sollen Erwartungen und Vorstellungen zur Entwicklung der Metropolregion diskutiert werden. Gefragt sind überdies Vorschläge und Beiträge zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit, um die gesamte Region weiter voran zu bringen. Beginn ist – wie gewohnt – um 16.30 Uhr im Radisson Blu Hotel Szczecin (Raum...

Mehr lesen ...

„Wir haben in den zurückliegenden Treffen des Wirtschaftskreises des Öfteren darüber gesprochen, dass wir uns auch mal auf eine andere Flughöhe begeben müssen, um aus der Adlerperspektive auf die Region zu schauen.“ Mit diesen Worten leitete Torsten Haasch, Hauptgeschäftsführer der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern, die Vorstellung des „Gemeinsamen Zukunftskonzepts 2030 für den deutsch-polnischen Verflechtungsraum“ beim jüngsten Deutsch-Polnischen Wirtschaftskreis in...

Mehr lesen ...