Russische Abfallwirtschaft - Chancen für deutsche Unternehmen

Am 21. November 2018 informiert die Handelskammer Hamburg gemeinsam mit der AHK Russland deutsche Unternehmen über Marktchancen in der russischen Abfallwirtschaft.  Die Veranstaltung findet im Plenarsaal der HK Hamburg statt und wird durch Exportinitiative Umwelttechnologien des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert.

Der russische Abfallsektor steht vor der Herausforderung, Alternativen zur Deponierung von Abfällen zu schaffen. Für deutsche Unternehmen ergeben sich hieraus Marktchancen. Unternehmen lernen in der Veranstaltung den Markt und  Entscheidungsträger aus ausgewählten Regionen kennen und profitieren von Einblicken in anstehende konkrete Pläne regionaler Behörden und Betreiber.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der „Exportinitiative Umwelttechnologien“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) statt. Über die Initiative wurden seit 2016 in bisher 22 Ländern Projekte der Auslandshandelskammern in den Bereichen Kreislauf- und Wasserwirtschaft sowie nachhaltige Mobilität gefördert. Die Projekte zielen darauf ab, Umwelt-Know-how in den Partnerländern zu stärken und gleichzeitig deutsche, „grüne“ Technologien international zu positionieren.

Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) hat unter Einbindung deutscher Expertinnen und Experten im Dezember 2017 in Moskau einen Workshop zum Thema Kreislaufwirtschaft organisiert, der bei russischen Vertretern aus Wirtschaft und öffentlichem Sektor auf positive Resonanz stieß. Im laufenden Jahr belegte eine Leistungsschau mit deutschen Unternehmen der Abfallwirtschaft in drei russischen Provinzen das große beidseitige Interesse an Geschäftsbeziehungen.

Informationen zu Programm und Anmeldung finden Sie hier.

 

Russland-Webinar zum Thema „Aktuelle Entwicklungen im russischen Wirtschaftsrecht“ am 21. November 2018

(GTAI) Germany Trade & Invest lädt zu einem Webinar zum Thema „Aktuelle Entwicklungen im russischen Wirtschaftsrecht“ am 21. November 2018 um 15.00 Uhr ein.

Das russische Wirtschaftsrecht hat sich in den letzten Jahren dynamisch entwickelt. Zahlreiche Änderungen im Gesellschafts-, Investitions-, Verfahrens- und dem sonstigen Wirtschaftsrecht verändern die Rahmenbedingungen für Investoren und Exporteure.

Im Rahmen des Webinars werden wirtschaftsrelevante Gesetzesnovellen und Rechtsprechung russischer Gerichte aus den Jahren 2017 und 2018 beleuchtet.

Das Webinar ist hauptsächlich als Update für Vertreter von im Russlandgeschäft tätigen Unternehmen sowie für Rechtsberater konzipiert.

 

Referenten:

  • Prof. Dr. Rainer Wedde, Wiesbaden Business School, Vorsitzender der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.V.
  • Dmitry Marenkov, LL.M., FCIArb, Senior Manager, Germany Trade and Invest, Bereich Ausländisches Wirtschaftsrecht, Bonn

Die Teilnahme am Webinar ist kostenfrei.

Anmeldung unter dem folgenden Link.

 

Mexiko - Webinar zum Thema "Rechtliche Rahmenbedingungen in Mexiko" am 15. November 2018

(GTAI) Germany Trade & Invest lädt Sie zum Webinar zum Thema „Rechtliche Rahmenbedingungen in Mexiko“ am 15. November 2018 um 15 Uhr ein.

Mexiko ist als eine der größten Volkswirtschaften der Welt und größter Exporteur in Lateinamerika ein attraktiver Standort für ausländische Investitionen. Auch für deutsche Unternehmen hat Mexiko in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen, so ergeben sich insbesondere im Automobilsektor aber auch beispielsweise in der Energiebranche oder Gesundheitssektor interessante Geschäftschancen.

Ziel des Webinars ist es, am mexikanischen Markt interessierten Unternehmen einen ersten Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen eines Engagements zu vermitteln. Dabei werden relevante Themen wie Unternehmensgründung, Gesellschafts- und Steuerrecht näher beleuchtet.

Das Webinar richtet sich an Unternehmen, die bereits im Mexiko-Geschäfts aktiv sind oder in das Mexiko-Geschäft einsteigen wollen.

Referentin:

Frau Corinna Päffgen ist Deputy Director im Bereich Ausländisches Wirtschaftsrecht von Germany Trade & Invest und dort zuständig für die USA und lateinamerikanische Länder.

Die Teilnahme am Webinar ist kostenfrei.

Anmelden können Sie sich hier.

 

 

Warum lassen sich polnische Unternehmer auf der deutschen Seite des Grenzgebiets nieder? Mit welchen Erwerbsstrategien gehen sie ihr Vorhaben an? Wie stellt sich die soziale Situation der Unternehmer aus verschiedenen Branchen dar?

Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigte sich ein gemeinsames Forschungsprojekt der Humboldt-Universität zu Berlin und der Wissenschaftlich-Technischen Universität Akademia Górniczo-Hutnicza - AGH Krakow unter dem Titel „Europäisierung der Lebenslagen“. Lidia...

Mehr lesen ...

Immer mehr Unternehmen werden in Deutschland von polnischen Inhabern gegründet, dies geschieht hauptsächlich in der deutsch-polnischen Grenzregion. Beim nächsten Deutsch-Polnischen Wirtschaftskreis am Dienstag, 13. November, soll deshalb ein gemeinsames Forschungsprojekt der Humboldt-Universität zu Berlin und der Wissenschaftlich-Technischen Universität Akademia Górniczo-Hutnicza – AGH Krakow vorgestellt werden. Unter dem Titel „Europäisierung der Lebenslagen“ beschäftigt es sich mit diesem...

Mehr lesen ...

Rund 100 Gäste waren der Einladung der IHK Neubrandenburg zum jüngsten Deutsch-Polnischen Wirtschaftskreis gefolgt, der traditionell ganz im Zeichen des Tages der Deutschen Einheit stand. Der Empfang im Hotel Radisson Blu in Szczecin fand im Vorfeld wichtiger Ereignisse in Polen statt: das Land begeht am 11. November den 100. Jahrestag seiner Unabhängigkeit. In diesem Zusammenhang „sollten wir nicht vergessen, was Freiheit bedeutet“, betonte der Vizemarschall der Wojewodschaft Westpommern,...

Mehr lesen ...

Nahezu 100 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Verwaltung sind der Einladung zum traditionellen Halbjahresempfang des jüngsten Deutsch-Polnischen Wirtschaftskreises in die Szczeciner Willa Ogrody gefolgt. IHK-Präsident Dr. Wolfgang Blank ging in seiner Begrüßung auf das langjährige Wirken der IHK Neubrandenburg und des von ihr getragenen deutsch-polnischen Projektes „Haus der Wirtschaft“ (HdW) mit Sitz in Szczecin für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ein. „Im Mittelpunkt der...

Mehr lesen ...

Fünfmal hat sich der Deutsch-Polnische Wirtschaftskreis bereits in diesem Jahr in Szczecin getroffen. Das traditionelle Halbjahrestreffen am kommenden Dienstag, 12. Juni, bietet eine gute Gelegenheit, diese Veranstaltungen zu bilanzieren und neue Ideen für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu entwickeln. Beginn ist um 16.30 Uhr in der Willa Ogrody in Szczecin (ul. Wielkopolska19, 70-451 Szczecin).

Zu Gast sein werden an diesem Nachmittag Staatsekretär Reinhard Meyer, Chef der...

Mehr lesen ...

Die maritime Wirtschaft einschließlich der weit verzweigten Zulieferindustrie hat in Mecklenburg-Vorpommern und in der Woiwodschaft Westpommern eine große gesamtwirtschaftliche Bedeutung. Dabei leisten Netzwerke, die Unternehmen der Branche miteinander verbinden aber auch übergreifende Schnittstellen identifizieren, einen wichtigen Beitrag zur weiteren Entwicklung dieses Wirtschaftsfeldes.

Bei der jüngsten Zusammenkunft des Deutsch-Polnischen Wirtschaftskreises in Szczecin wurde schnell klar,...

Mehr lesen ...

In Mecklenburg-Vorpommern und in der Woiwodschaft Westpommern nimmt die maritime Wirtschaft mit den Bereichen Schiff- und Bootsbau, maritime Zulieferindustrie sowie Meeres- und Offshore-Technik gleichermaßen eine Schlüsselstellung ein. Unternehmensnetzwerke zur Bündelung der Kompetenzen, der Förderung des Dialogs untereinander und der Schnittstellen mit anderen Branchen spielen eine große Rolle bei der Entwicklung dieses wichtigen Wirtschaftszweigs. So existiert seit 2011 das Maritime Cluster...

Mehr lesen ...