Wirtschaftstag Mittel- und Südosteuropa der Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern am 4. Juni 2018 in der IHK zu Schwerin

Die mittel- und südosteuropäischen Staaten sind spätestens seit den EU-Erweiterungsrunden intensiv mit Deutschland vernetzt. Mittel- und Südosteuropa ist dabei nicht nur Investitionsziel, sondern auch Handelspartner und Beschaffungsmarkt. Der osteuropäische Beschaffungsmarkt punktet beispielsweise mit attraktiven Rahmenbedingungen und niedrigen Gesamtkosten.

In den Panels des Wirtschaftstags Mittel- und Südosteuropa werden sowohl die wirtschaftlichen Perspektiven als auch die Zuliefermöglichkeiten für deutsche Unternehmen diskutiert.

Dazu laden die Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern Unternehmen  und Interessierte herzlich, am Montag, 4. Juni 2018, 13:00 - 16.00  Uhr in die IHK zu Schwerin, Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin ein. Anmeldungen online unter www.ihkzuschwerin.de, Veranstaltungsnummer  185110059. Das Programm finden Sie hier.

Die kostenfreie Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Osteuropaverein e.V., dem Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft und dem Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e. V. durchgeführt.

Die Zukunft der EU im Schatten des Brexit – Worauf muss sich die norddeutsche Wirtschaft einstellen? - Diskussion am 1. Juni 2018, IHK Hamburg

Ab dem 30. März 2019, 0:00 Uhr wird das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland voraussichtlich die Gemeinschaft der EU-Mitgliedstaaten verlassen. Sollte bis zu diesem Zeitpunkt kein Austritts- und Übergangsabkommen vorliegen, können Unternehmen mit Geschäftsbeziehungen in das Vereinigte Königreich nicht mehr die Vorteile des EU-Binnenmarktes mit seinen Grundfreiheiten und der EU-Zollunion in Anspruch nehmen. Dies wird die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich, insbesondere auch für den Außenwirtschaftsstandort Norddeutschland, tiefgreifend verändern, und der verbleibende Zeitraum für einen erfolgreichen Abschluss der Brexit-Verhandlungen ist äußerst knapp.

Aufgrund der aktuellen Relevanz veranstalten die IHK Nord, die Handelskammer Hamburg und Nordhandel als Teil der bundesweiten DIHK-Roadshow zum Thema „Zukunft der EU“ die Diskussionsveranstaltung „Die Zukunft der EU im Schatten des Brexit – Worauf muss sich die norddeutsche Wirtschaft einstellen?“. Wir laden Sie herzlich ein, mit David McAllister, Mitglied des Europäischen Parlaments für Niedersachsen und Norddeutschland sowie Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im Europäischen Parlament, in den Dialog zu treten.

Das Programm finden Sie hier.

 

 

Roundtable "Exportüberschuss - Was kommt auf uns zu?"

Im März beschloss die US-Regierung Sonderzölle auf Stahl und Aluminium. Deutschland ist bisher noch von dieser Regelung ausgenommen. Gerade erst hat US-Präsident Trump die Zollbefreiung für EU-Mitgliedsstaaten bis Ende Mai verlängert. Die Diskussion um Handelsüberschüsse - auch die deutschen - ist nicht neu. Die Erklärungen der Bundesregierung hierzu ebenso wenig: Hervorragende Produkte, eine hohe Wettbewerbsfähigkeit, der Euro oder auch die Demographie sind ihre Argumente. Dennoch hat sich die Debatte unlängst erhitzt: Im Januar erreichte das Handelsdefizit der USA den höchsten Wert seit der Finanzkrise. Derzeit wird auch in Deutschland zunehmend betont, dass die Einfuhrzölle der EU oftmals höher als die der USA sind. 

Muss Deutschland Trumps Kritik ernster nehmen? Ist das Handelsungleichgewicht nur ein Problem für die USA? Oder schadet es vielleicht auch der deutschen Wirtschaft? Was sind die Gründe für die hohen deutschen Exportüberschüsse und wie könnte man sie begrenzen, ohne dabei zu verlieren?

Um diese und andere Fragen zu diskutieren, laden die IHKs in Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam mit dem amerikanischen Generalkonsulat Hamburg interessierte Unternehmer ein zu einem

 

Roundtable "Exportüberschuss - Was kommt auf uns zu?"

am 1. Juni 2018, 12:00 - 14:00 Uhr in der IHK zu Schwerin, Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin,

 

Nach Statements von Prof. Wade Jacoby, Brigham Young University, Utah (englisch) und Dr. Ilja Nothnagel, DIHK (deutsch)  wird die Diskussion auf Deutsch geführt.

Das Programm finden Sie hier.

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie zur Diskussion begrüßen können. Um Anmeldung an E-Mail: international(at)schwerin.ihk(dot)de wird gebeten.

 

eBusiness Lounge „Start-up Nation Israel“ am 30. Mai 2018, Hamburg

Die Organisation Keren Hayesod Hamburg, die Hamburg School of Business Administration und die IHK Nord, laden zur eBusiness Lounge ein:

 „Start-up Nation Israel“ Mindset einer Nation. Wie wurde Israel zur Start-up Nation und was kann der Wirtschaftsstandort Hamburg davon lernen?

Referent: Lotan Levkowitz
Mittwoch, 30. Mai 2018, 18:30 – 20:00 Uhr
Audimax, HKIC Handelskammer InnovationsCampus, Adolphsplatz 6, 20457 Hamburg

Bitte entnehmen Sie weitere Informationen der Einladung.
Anmeldungen bitte unter www.ihk-nord.de/ebusinessloungeisrael.

 

 

Export-Tour 2018

Die Export-Tour 2018 wird am 23. Mai 2018 um 16:00 Uhr auf Einladung des Chefs der Staatskanzlei, Reinhard Meyer, zum Thema „Export und internationale Logistik“ beim Unternehmen JB GERMAN OIL GmbH & CO. KG in Wittenburg Station machen. Programm und Anmeldung finden Sie hier.

Die Export-Tour wird von der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern seit 2011 durchgeführt. Die Industrie- und Handelskammern des Landes sind Partner der Veranstaltungsreihe.

 

 

Die maritime Wirtschaft einschließlich der weit verzweigten Zulieferindustrie hat in Mecklenburg-Vorpommern und in der Woiwodschaft Westpommern eine große gesamtwirtschaftliche Bedeutung. Dabei leisten Netzwerke, die Unternehmen der Branche miteinander verbinden aber auch übergreifende Schnittstellen identifizieren, einen wichtigen Beitrag zur weiteren Entwicklung dieses Wirtschaftsfeldes.

Bei der jüngsten Zusammenkunft des Deutsch-Polnischen Wirtschaftskreises in Szczecin wurde schnell klar,...

Mehr lesen ...

In Mecklenburg-Vorpommern und in der Woiwodschaft Westpommern nimmt die maritime Wirtschaft mit den Bereichen Schiff- und Bootsbau, maritime Zulieferindustrie sowie Meeres- und Offshore-Technik gleichermaßen eine Schlüsselstellung ein. Unternehmensnetzwerke zur Bündelung der Kompetenzen, der Förderung des Dialogs untereinander und der Schnittstellen mit anderen Branchen spielen eine große Rolle bei der Entwicklung dieses wichtigen Wirtschaftszweigs. So existiert seit 2011 das Maritime Cluster...

Mehr lesen ...

Wie polnische Fachkräfte aus der Offshore-Branche und der maritimen Industrie für mögliche Arbeitsrisiken sensibilisiert werden, dazu konnte sich der jüngste Deutsch-Polnische Wirtschaftskreis unter Moderation von Torsten Haasch, Hauptgeschäftsführer der IHK, ein eigenes Bild verschaffen. Im neuen VULCAN Training Center (VTC) auf dem Areal der alten Szczeciner Werft erfuhren die 50 Vertreter aus Wirtschaft, Verwaltung, dem in der Stadt stationierten Multinationalen Corps der NATO und...

Mehr lesen ...

In vielen Ostseeanrainerstaaten sind die Schienen- und Straßennetze dem steigenden Transportaufkommen nicht mehr gewachsen. Wasserwege wie Flüsse und Kanäle werden hingegen noch unzureichend genutzt, das Potenzial der Binnenschifffahrt wird weitgehend unterschätzt, obwohl diese im Vergleich zu anderen Transportmitteln kosteneffizienter und umweltfreundlicher ist. Das Projekt EMMA befasst sich mit den regionalen Herausforderungen in den einzelnen Ländern und der Formulierung von Lösungsansätzen...

Mehr lesen ...

Der Deutsch-Polnische Wirtschaftskreis befasst sich am 20. Februar mit dem Thema „Was wird aus den Ruinen der Peenemünder Versuchsanstalten?“ Diese waren von 1936 bis 1945 das größte militärische Forschungszentrum Europas. Auf einer Fläche von 25 km² arbeiteten bis zu 12.000 Menschen gleichzeitig an neuartigen Waffensystemen, wie etwa dem weltweit ersten Marschflugkörper und der ersten funktionierenden Großrakete. Beide wurden von den Nazis als Waffen gegen die Zivilbevölkerung konzipiert,...

Mehr lesen ...

Mit der brasilianischen Wirtschaft geht es wieder aufwärts. Das war der Tenor des jüngsten Ländersprechtags Brasilien der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern. „Ein Ende der dreijährigen Wirtschaftsrezession ist abzusehen“, sagte Dietmar Sukop, stellvertretender Geschäftsführer der Deutsch-Brasilianischen Industrie- und Handelskammer in Porto Alegre. Indikatoren dafür sind ein leichtes BIP-Wachstum im vergangenen Jahr, eine sinkende Inflationsrate, fallende Zinsen und eine...

Mehr lesen ...

Das „Haus der Wirtschaft“ in Sczecin lädt gemeinsam mit dem Zentrum Enterprise Europe Network beim Westpommerschen Verein für Wirtschaftsentwicklung und weiteren Partnern zur 9. Internationalen Kooperationsbörse auf der Messe für Bau, Energie und Inneneinrichtung in Westpommern BUDGRYF & HOME ein. Der Termin ist am 16. März ab 10:00 Uhr auf dem Szczeciner Messegelände, ul. Struga 6, Szczecin, Raum A.

Das Treffen eignet sich insbesondere für jene Unternehmen, die aus den Branchen Bau, Maschinen...

Mehr lesen ...