Webinar zum Thema „Vereinigtes Königreich: Brexit Update 2“ am 30. Juli 2018

(GTAI) Germany Trade & Invest lädt Sie zum Webinar zum Thema „Vereinigtes Königreich: Brexit Update 2“ am 30. Juli  2018 um 15:00 Uhr ein.

Das britische Votum, das den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union eingeläutet hat, liegt nunmehr circa zwei Jahre zurück.

Einerseits herrscht bei wichtigen Fragen noch immer ein erhebliches Maß an Ungewissheit. Das betrifft vor allem die zukünftigen wirtschaftlichen Beziehungen. Andererseits gibt es durchaus Entwicklungen, die richtungsweisende Weichenstellungen andeuten.

Das Webinar wird einen Überblick geben und dabei insbesondere die aktuellen Geschehnisse im Vereinigten Königreich beleuchten. Dort werden zurzeit wichtige Gesetzgebungsvorhaben beraten, die einen erheblichen Einfluss auf die künftigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben dürften. Neben dem eigentlichen Austrittsgesetz sind dies vor allem das neue, nationale Zollgesetz und das Gesetz betreffend den internationalen Handel.

Zudem hat es bei den Verhandlungen des Austrittsabkommens zwischenzeitlich einige Erfolge gegeben. Auch diese werden behandelt und erläutert werden.

Das Webinar richtet sich an alle, die am deutsch-britischen Wirtschaftsverkehr teilnehmen.

Referenten:

Recht: Herr Karl Martin Fischer ist Senior Manager im Bereich Ausländisches Wirtschaftsrecht von Germany Trade & Invest in Bonn und dort für Länder in Westeuropa zuständig.

Zoll: Frau Stefanie Eich ist Associate/Manager im Bereich Zoll von Germany Trade & Invest in Bonn und dort unter anderem für die EU zuständig.

Anmeldung zum Webinar

Die Teilnahme am Webinar ist kostenfrei.

 

 

Nahezu 100 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Verwaltung sind der Einladung zum traditionellen Halbjahresempfang des jüngsten Deutsch-Polnischen Wirtschaftskreises in die Szczeciner Willa Ogrody gefolgt. IHK-Präsident Dr. Wolfgang Blank ging in seiner Begrüßung auf das langjährige Wirken der IHK Neubrandenburg und des von ihr getragenen deutsch-polnischen Projektes „Haus der Wirtschaft“ (HdW) mit Sitz in Szczecin für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ein. „Im Mittelpunkt der...

Mehr lesen ...

Fünfmal hat sich der Deutsch-Polnische Wirtschaftskreis bereits in diesem Jahr in Szczecin getroffen. Das traditionelle Halbjahrestreffen am kommenden Dienstag, 12. Juni, bietet eine gute Gelegenheit, diese Veranstaltungen zu bilanzieren und neue Ideen für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu entwickeln. Beginn ist um 16.30 Uhr in der Willa Ogrody in Szczecin (ul. Wielkopolska19, 70-451 Szczecin).

Zu Gast sein werden an diesem Nachmittag Staatsekretär Reinhard Meyer, Chef der...

Mehr lesen ...

Die maritime Wirtschaft einschließlich der weit verzweigten Zulieferindustrie hat in Mecklenburg-Vorpommern und in der Woiwodschaft Westpommern eine große gesamtwirtschaftliche Bedeutung. Dabei leisten Netzwerke, die Unternehmen der Branche miteinander verbinden aber auch übergreifende Schnittstellen identifizieren, einen wichtigen Beitrag zur weiteren Entwicklung dieses Wirtschaftsfeldes.

Bei der jüngsten Zusammenkunft des Deutsch-Polnischen Wirtschaftskreises in Szczecin wurde schnell klar,...

Mehr lesen ...

In Mecklenburg-Vorpommern und in der Woiwodschaft Westpommern nimmt die maritime Wirtschaft mit den Bereichen Schiff- und Bootsbau, maritime Zulieferindustrie sowie Meeres- und Offshore-Technik gleichermaßen eine Schlüsselstellung ein. Unternehmensnetzwerke zur Bündelung der Kompetenzen, der Förderung des Dialogs untereinander und der Schnittstellen mit anderen Branchen spielen eine große Rolle bei der Entwicklung dieses wichtigen Wirtschaftszweigs. So existiert seit 2011 das Maritime Cluster...

Mehr lesen ...

Wie polnische Fachkräfte aus der Offshore-Branche und der maritimen Industrie für mögliche Arbeitsrisiken sensibilisiert werden, dazu konnte sich der jüngste Deutsch-Polnische Wirtschaftskreis unter Moderation von Torsten Haasch, Hauptgeschäftsführer der IHK, ein eigenes Bild verschaffen. Im neuen VULCAN Training Center (VTC) auf dem Areal der alten Szczeciner Werft erfuhren die 50 Vertreter aus Wirtschaft, Verwaltung, dem in der Stadt stationierten Multinationalen Corps der NATO und...

Mehr lesen ...

In vielen Ostseeanrainerstaaten sind die Schienen- und Straßennetze dem steigenden Transportaufkommen nicht mehr gewachsen. Wasserwege wie Flüsse und Kanäle werden hingegen noch unzureichend genutzt, das Potenzial der Binnenschifffahrt wird weitgehend unterschätzt, obwohl diese im Vergleich zu anderen Transportmitteln kosteneffizienter und umweltfreundlicher ist. Das Projekt EMMA befasst sich mit den regionalen Herausforderungen in den einzelnen Ländern und der Formulierung von Lösungsansätzen...

Mehr lesen ...

Der Deutsch-Polnische Wirtschaftskreis befasst sich am 20. Februar mit dem Thema „Was wird aus den Ruinen der Peenemünder Versuchsanstalten?“ Diese waren von 1936 bis 1945 das größte militärische Forschungszentrum Europas. Auf einer Fläche von 25 km² arbeiteten bis zu 12.000 Menschen gleichzeitig an neuartigen Waffensystemen, wie etwa dem weltweit ersten Marschflugkörper und der ersten funktionierenden Großrakete. Beide wurden von den Nazis als Waffen gegen die Zivilbevölkerung konzipiert,...

Mehr lesen ...