Vor zwölf Jahren wurde Ingo Schröder erstmalig auf dem Sachgebiet „Elektrische Versorgungsanlagen, allgemeine Installationstechnik“ öffentlich bestellt und vereidigt. Angefangen hat er 1990 mit einem eigenen Ingenieurbüro in Greifswald. In den ersten Jahren hat er vorwiegend auf dem Gebiet der elektrotechnischen Systeme für Gebäude wie Brandmelde-, Einbruchmelde-, Starkstrom-, Beleuchtungs-, Notruf-, Antennen- und Blitzschutzanlagen bzw. Videoüberwachung gearbeitet.

Während seiner langjährigen...

Mehr lesen ...

„Das Kind braucht einen Namen“, dieser Satz gilt auch bei der Unternehmensgründung. Wie soll die Gesellschaft heißen, mit der meine Produkte und Dienstleistungen nach außen beworben werden? Das Handelsgesetzbuch steckt hier den zulässigen Rahmen ab. Die IHK Neubrandenburg berät dazu und bietet Unterstützung und Lösungsvorschläge an. Hierbei arbeitet sie eng mit den beurkundenden Notaren zusammen. Dieser Tage trafen sich in der IHK die Notare aus der Kammerregion zum Erfahrungsaustausch. Dazu...

Mehr lesen ...

Auf großes Interesse bei den betroffenen Branchenvertretern stieß das Thema der jüngsten IHK-Informationsveranstaltung „Die SOKA-Bau und das Bundesarbeitsgericht“. Die SOKA-BAU verlangt von Betrieben der Baubranche Beiträge für die Urlaubskasse, die Berufsausbildung und die zusätzliche Altersversorgung. Wie funktioniert das Sozialkassenverfahren? Dazu ist zunächst zu klären, welche Unternehmen als „Baubetrieb“ gelten, ein Kriterium, das sich keineswegs immer am allgemeinen Sprachgebrauch...

Mehr lesen ...

Am 20. Februar 2017 lädt die IHK Neubrandenburg zu einer Informationsveranstaltung SOKA-BAU in das Hotel am Ring in Neubrandenburg ein.

Die SOKA-BAU verlangt von Betrieben der Baubranche Beiträge für die Urlaubskasse, die Berufsausbildung und die zusätzliche Altersversorgung. Über die Allgemeinverbindlichkeits­erklärung der entsprechenden Tarifverträge sind auch nicht tarifgebundene Baubetriebe dieser Zahlungspflicht unterworfen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat im vergangenen September die...

Mehr lesen ...

Ist Schlichten tatsächlich besser als Richten – so wie es die Politik in Berlin und Brüssel seit Jahren fordert? Seit dem 1. Februar müssen fast alle Unternehmen Verbraucher über ihre Webseiten und Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie im Konfliktfall darüber informieren, ob und ggf. über welche Schlichtungsstelle sie sich an einem Schlichtungsverfahren beteiligen. Diese Informationspflichten gelten auch dann, wenn sich das Unternehmen gegen eine Teilnahme am Schlichtungsverfahren entscheidet....

Mehr lesen ...

Antragsteller, die am 21. März 2016 bereits über eine Erlaubnis zur Vermittlung des Abschlusses von Darlehensverträgen nach § 34c Abs. 1 S. 1 Gewerbeordnung (GewO) verfügten und weiterhin Verträge über Immobiliardarlehen im Sinne des § 34i Abs. 1 GewO vermitteln möchten, müssen die Erlaubnis nach § 34i Abs. 1 GewO bis spätestens zum 21. März 2017 erworben haben und sich selbst sowie ihre eintragungspflichtigen Angestellten registrieren lassen. Bis dahin können sie die Tätigkeit als...

Mehr lesen ...

Betreiber von Spielhallen müssen ab dem 1. Juli neben der gewerberechtlichen Konzession eine glücksspielrechtliche Erlaubnis besitzen. Was dies und weitere Änderungen, die auf den Glücksspielstaatsvertrag zurückgehen, für das einzelne Unternehmen bedeutet, wurde unlängst in einer Informationsveranstaltung bei der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern diskutiert.

Jutta Keinath, Geschäftsführerin des FORUM für Automatenunternehmer in Europa e.V. Berlin, stellte die...

Mehr lesen ...