Recht und Steuern·

Erneut Anstieg des Mindestlohns im Oktober

Nachdem der gesetzliche Mindestlohn bereits am 1. Januar und am 1. Juli angehoben wurde, folgt nun mit Wirkung zum 1. Oktober die dritte Erhöhung in diesem Jahr. Der Mindestlohn steigt dann von jetzt 10,45 Euro auf 12,00 Euro je Zeitstunde.

"Diese dritte Angebung geht auf eine Gesetzesinitiative der Bundesregierung zurück", so Andrea Grimme, Koordinatorin für Recht und Steuern in der IHK. 

"Normalerweise legt die eigens dafür eingerichtete Kommission die Höhe des Mindestlohns fest, so sieht es…

Mehr lesen ...
Recht und Steuern·

Online-Gründungen im Gesellschaftsrecht ab sofort möglich

Seit dem 01.08.2022 können bestimmte Unternehmensgründungen und Registeranmeldungen online durchgeführt werden. Möglich wird das durch ein notarielles Online-Verfahren.

Wollen Sie zum Beispiel eine GmbH oder eine UG (haftungsbeschränkt) gründen, kann dies nun komplett online abgewickelt werden. Bei den Notaren ist dafür ein Videokommunikationssystem eingerichtet worden. „Das bedeutet, dass die Beteiligten nicht mehr zwingend persönlich zum Notar gehen müssen. In einem Flächenland wie dem…

Mehr lesen ...

Mit Inkrafttreten des Nachweisgesetzes (NachweisG) am 01.08.2022 gelten für Arbeitgeber erweiterte Informationspflichten beim Abschluss von Arbeitsverträgen.

Daneben kann sich aus der Änderung anderer Gesetze, die im Zuge der Umsetzung der EU-Richtlinie über transparente und verlässliche Arbeitsbedingungen vorgenommen wurden, weiterer Anpassungsbedarf ergeben. Diese Neuerungen sind weniger im aktuellen Fokus, können aber durchaus tückisch sein, wie beispielsweise der neu eingeführte § 15 Absatz…

Mehr lesen ...

Mit Schreiben vom 17. und 31. März sowie vom 7. Juni 2022 hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) konkrete steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der vom Ukraine-Krieg Geschädigten verfügt. Die sich durch alle Steuerarten ziehenden Regelungen betreffen Sachspenden zur Unterstützung von Flüchtlingen, Zuwendungen aus dem Betriebsvermögen, Arbeitslohnspenden sowie die Unterbringung.

In einem FAQ-Katalog hat das BMF die verschiedenen Maßnahmen zusammengefasst.

Mehr lesen ...

Die Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern (IHKs in MV) warnen vor angeblichen IHK-Mails, die im Umlauf sind und Schadsoftware enthalten. Die Phishing-Mails fordern die Empfänger auf, sich bei einer „IHK Deutschland“ anzumelden.

Bei entsprechenden Mails mit der Aufforderung „Melden Sie sich bei der IHK neu an!“ handelt es sich klar um Fake, so die IHKs. Die in der Mail angegebene "IHK Deutschland" existiert nicht. Es droht auch keine Sperre der IHK-Nummer. Vielmehr besteht die…

Mehr lesen ...
Recht und Steuern·

Geldwäsche: BaFin benennt Hochrisikostaaten

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat in einem aktuellen Rundschreiben die Liste der sogenannten Hochrisikoländer nach dem Geldwäschegesetz (GwG) angepasst.

Als Hochrisikostaaten gelten Drittstaaten, die in ihren Systemen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung strategische Mängel aufweisen, die wesentliche Risiken für das internationale Finanzsystem darstellen. Dies sind neben Nordkorea und Iran nunmehr 23 weitere Länder. Bei…

Mehr lesen ...

13 öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige waren der Einladung der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern zum traditionellen Erfahrungsaustausch gefolgt und nutzten die Gelegenheit zum persönlichen Austausch.

Weiter war mit Dr. Andreas Ottofülling, Leiter des Münchener Büros der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs e. V., ein ausgewiesener Fachmann auf dem Gebiet des Lauterkeitsrechts im Sachverständigenwesen eingeladen. In einem kompakten Vortrag…

Mehr lesen ...