Delegationsreisen

Die IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern organisiert für Unternehmen gemeinsam mit den anderen IHKs und der Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern Wirtschaftsdelegationsreisen ins Ausland.

Die Teilnahme an einer Delegationsreise kann eine gute Investition in ein Unternehmen sein, denn wirtschaftliches Engagement im Ausland erhält politische Rückendeckung. Um ausländische Märkte erschließen zu können, ist es umso wichtiger, sich ein Bild vor Ort zu machen. Delegationsreisen bieten einmalige Gelegenheiten, neue Kontakte zu knüpfen, neue Märkte zu erkunden oder bereits vorhandene Geschäftsbeziehungen zu vertiefen.

Vergangene Delegationsreisen, die von der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern federführend für die IHKs im Land organisiert wurden, führten z. B. nach Brasilien, Polen und Kuba.

Bei Interesse an einer Delegations- oder Unternehmerreise steht Ihnen unsere Außenwirtschaftsberatung gerne zur Verfügung.

Delegationsreise in den Iran vom 29. Mai bis 2. Juni 2016

Die Einigung im Atomstreit mit dem Iran ebnet den Weg für die Belebung der wirtschaftlichen Aktivitäten mit diesem Land, das mit mehr als 80 Millionen Konsumenten, einer diversifizierten Wirtschaft sowie einer gut ausgebildeten, jungen Bevölkerung durchaus ein Markt der Zukunft ist. Insbesondere für Unternehmen aus den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien, Gesundheitswirtschaft und Medizintechnik, Lebensmittelindustrie und -technologie sowie Infrastrukturausbau und -planung eröffnen sich attraktive Geschäftsmöglichkeiten. Darüber hinaus ist diese Erkundungsreise auch für Unternehmer weiterer Branchen offen.

Die IHKs in Mecklenburg-Vorpommern bereiten unter Federführung der IHK zu Schwerin eine Unternehmerreise in den Iran vor. Die Reise findet in der Zeit vom 29. Mai bis 2. Juni 2016 unter der Leitung vom Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung, Herrn Christian Pegel, und in Begleitung von Herrn Staatssekretär Dr. Stefan Rudolph statt.

Als wesentliche Programmpunkte sind Unternehmensbesuche und ein Besuch der Messe Iran Food+Bev sowie die Besichtigung eines Hafens am Persischen Golf geplant. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit einer Teilnahme an Kontakt- und Kooperationsbörsen in Teheran und ggf. Isfahan sowie an Round-Table-Gesprächen mit iranischen Wirtschaftsvertretern.

Die Reise- und Übernachtungskosten (voraussichtlich ca. 1.700 EUR) sowie eine Organisationspauschale in Höhe von max. 500 EUR  sind von den Reiseteilnehmern selbst zu tragen.

Weitere Informationen zu Inhalten und Reiseorganisation erhalten Sie bei Dr. Agnes Kriszan.