Delegationsreisen

Die IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern organisiert für Unternehmen gemeinsam mit den anderen IHKs und der Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern Wirtschaftsdelegationsreisen ins Ausland.

Die Teilnahme an einer Delegationsreise kann eine gute Investition in ein Unternehmen sein, denn wirtschaftliches Engagement im Ausland erhält politische Rückendeckung. Um ausländische Märkte erschließen zu können, ist es umso wichtiger, sich ein Bild vor Ort zu machen. Delegationsreisen bieten einmalige Gelegenheiten, neue Kontakte zu knüpfen, neue Märkte zu erkunden oder bereits vorhandene Geschäftsbeziehungen zu vertiefen.

Vergangene Delegationsreisen, die von der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern federführend für die IHKs im Land organisiert wurden, führten z. B. nach Brasilien, Polen und Kuba.

Bei Interesse an einer Delegations- oder Unternehmerreise steht Ihnen unsere Außenwirtschaftsberatung gerne zur Verfügung.

Unternehmerdelegationsreise des Landes Mecklenburg-Vorpommern nach Danzig, Polen, vom 20. bis 23. Oktober 2020 - noch können Sie sich anmelden

Nach der ersten Ankündigung im Juni 2020  gibt es aktuell weitere Informationen zur gemeinsamen Einladung der Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern und der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern zur:

Unternehmerdelegationsreise nach Danzig, Polen,
vom 20. bis 23. Oktober 2020
unter Leitung des Parlamentarischen Staatssekretärs Patrick Dahlemann und des Staatssekretärs im Wirtschaftsministerium Dr. Stefan Rudolph.

Die Generalkonsulin der Bundesrepublik in Danzig, Frau Cornelia Pieper, unterstützt und begleitet die Delegationsreise direkt vor Ort.

Im Mittelpunkt der Reise steht der Aufbau wirtschaftlicher Kontakte für die Reiseteilnehmer durch gezielte Gesprächspartnervermittlung mit Unternehmen vor Ort. Weiterhin sind branchenbezogene Besichtigungen von Unternehmen geplant.

Derzeit stehen u. a. folgende Punkte auf dem Programm:

  • Länderbriefing durch die Auslandshandelskammer (AHK) und Germany Trade & Invest (GTAI)
  • B2B-Kooperationsbörse
  • Unternehmensbesuche
  • Treffen mit politischen Vertretern (Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, Marschallamt der Woiwodschaft Pommern)
  • Treffen mit Mitgliedsunternehmen der AHK-Polen

Die Delegationsreise wird federführend von der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern für die IHKs in Mecklenburg-Vorpommern organisiert und im Rahmen der Außenwirtschaftsförderung des Landes Mecklenburg-Vorpommern finanziell unterstützt.

Eine gemeinsame Hin- und Rückreise per Bus wird allen Reiseteilnehmern angeboten. Es besteht auch die Möglichkeit, von Hamburg nach Danzig und zurück zu fliegen.

Die anteiligen Kosten für den Bus bzw. die eventuellen Flugkosten (Hamburg-Danzig ca. 260 EUR zum gegenwärtigen Stand der Reiseplanung) und Übernachtungskosten (ca. 320 EUR)  sowie eine Organisationspauschale von maximal 300 EUR/ Teilnehmer sind von den Unternehmen selbst zu tragen.

Anbei finden Sie die Teilnahmebedingungen und allgemeine Informationen zur Unternehmerdelegationsreise. Die verbindliche Anmeldung senden Sie bitte möglichst bald an uns zurück. 
Für weitere Fragen steht Ihnen Frau Enste (dagmar.enste(at)neubrandenburg.ihk.de) gern zur Verfügung.

Unternehmerreise vom 27. - 28. November 2019 zur "Industrial Bridge" in Szczecin, eine kurze Rückschau

Gemeinsam mit dem Enterprise Europe Network (EEN) und dem Maritimen Cluster Norddeutschland (MCN) haben die Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern eine Unternehmerreise zur Kooperationsbörse „Industrial Bridge“ vom 27.-28. November 2019 organisiert und begleitet. Von den insgesamt 150 teilnehmenden Unternehmen verschiedenster Branchen kamen 30 aus Mecklenburg-Vorpommern. Die Kooperationsbörse bot ausreichend Zeit für intensive Gespräche und Kontaktanbahnungen.

Am 2. Tag der Reise standen Besuche bei Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen vor Ort auf dem Programm.

Ein kurzer Film mit Eindrücken von der Reise findet sich unter diesem Link.

Die nächste „Industrial Bridge“ wird es im Jahr 2021 geben, vielleicht erneut mit einer Unternehmerreise aus Mecklenburg-Vorpommern.

Smart Cities - Digitale Geschäftsanbahnungsreise mit tschechischen, österreichischen, italienischen und rumänischen Unternehmern, 10.–12.11.2020

Als Gemeinschaftsprojekt führen die Auslandshandelskammern (AHKn) Tschechien, Österreich, Italien und Rumänien in Kooperation mit der Bayern Handwerk International GmbH und unter fachlicher Begleitung der Technischen Hochschule Deggendorf, dem Zentrum Digitalisierung.Bayern und anderen Institutionen vom 10.-12.11.2020 eine virtuelle Geschäftsanbahnungsreise zum Thema Smart Cities durch. Die Geschäftsanbahnungsreise findet im Vorfeld des SMART City Expo World Congress in Barcelona statt, der aufgrund der Corona-Pandemie vom 17.-18.11.2020 virtuell durchgeführt wird. Die Gesamtkoordination liegt bei der AHK Tschechien.

Die projektbezogene Fördermaßnahme wird im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU (kleine und mittlere Unternehmen) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) durchgeführt. Die Reise richtet sich an Anbieter von Produkten, Technologien und Lösungen für smarte Stadtentwicklung (z.B. innovative Verkehrslösungen, Transportsysteme, Park-Systeme, Systeme zur Steuerung der Beleuchtung, Informations- und Kommunikationstechnologien für Vernetzung und Kontrolle von Verwaltung, Gesundheit, Wohnen, Entsorgungslogistik, Technologien rund um Smart Homes/Buildings, etc.), Handwerksbetriebe aus den Bereichen Mobilität und Gebäudesteuerung, vernetzte Häuser, Beleuchtung/Sicherheit.

Für die Projektteilnehmer werden individuell auf ihre Anforderungen zugeschnittene Geschäftsgespräche mit potentiellen Kooperationspartnern, Kunden und Branchenexperten aus Tschechien, Österreich, Italien und Rumänien organisiert. In Vorbereitung auf die Geschäftsanbahnungsreise erhalten die Projektteilnehmer eine Zielmarktanalyse, die auf die relevante Branche, deren Marktentwicklung, Vertriebsinformationen sowie die rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen in den vier Märkten eingeht. Im Rahmen einer fachbezogenen Präsentationsveranstaltung werden die deutschen Teilnehmer die Möglichkeit haben, dem tschechischen, österreichischen, italienischen und rumänischen Fachpublikum bestehend aus Vertretern der Wirtschaft, Verbänden, Verwaltung und Presse ihre Leistungen, Produkte und Technologien vorzustellen.

Bei Interesse sollte eine Anmeldung bis zum 1. September 2020 erfolgen. Weitere Informationen zur Geschäftsanbahnungsreise, auch zu Kosten und Anmeldung finden Sie hier.

Digitale Geschäftsanbahnung Kuba - Abfall & Recycling vom 23.-27.11.2020

Die digitale Geschäftsanbahnung der AHK Kuba vom 23.11.-27.11.2020 entspricht einer virtuellen Unternehmerreise nach Kuba zum Thema Abfallmanagement.

Teilnehmen können 8 bis maximal 12 Unternehmen. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben Vorrang vor Großunternehmen.  Das Projekt ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. 

Zentrales Element ist eine virtuelle Präsentationsveranstaltung, in deren Rahmen den deutschen Unternehmen die Möglichkeit eröffnet wird, ihre Technologien und Dienstleistungen dem kubanischen Fachpublikum vorzustellen. Fachreferenten aus Deutschland und aus Kuba informieren über relevante Aspekte der jeweiligen Branche.

Vorab werden Zielmarktanalysen mit umfassenden Informationen über Branche und Markt erarbeitet, die den Teilnehmern zur Verfügung gestellt und auch veröffentlicht werden. Das Kernstück der vier- bis fünftägigen digitalen Geschäftsanbahnung sind individuell vereinbarte Termine (online) mit potentiellen Kooperationspartnern und Kunden, die im Anschluss an die Präsentationsveranstaltung stattfinden.

Weitere Informationen finden Sie hier.