Sichtbarkeit im Netz - gesucht und gefunden

Das Internet ist für viele Menschen der erste Anlaufpunkt bei der Suche nach Produkten, Dienstleistungen und Informationen. Für Unternehmen ist es daher sehr wichtig im World Wide Web präsent zu sein. Wer nicht gefunden wird, hat gegenüber seinen Konkurrenten einen deutlichen Wettbewerbsnachteil und verpasst eine wichtige Chance, Kunden zu gewinnen und zu binden. Für Unternehmen ist es deshalb wichtig zu wissen, welche Möglichkeiten das Netz bietet und wie diese erfolgreich genutzt werden können.

Google My Business

Eine schnelle und vor allem kostenfreie Möglichkeit sich im Netz zu präsentieren bietet der Suchmaschinenriese Google. Mit einem zentralen Eintrag unter Google My Business können unkompliziert wichtige Informationen zum eigenen Unternehmen bereitgestellt werden. Dazu gehören:

  • Unternehmensname und dazugehörige Adresse,
  • Link zur eigenen Website (sofern vorhanden),
  • Kontaktmöglichkeiten, 
  • Öffnungszeiten, 
  • Fotos vom Geschäft oder von Produkten,
  • Visualisierung des Unternehmensstandortes mit
  • Routingfunktion und
  • Bewertungsmöglichkeiten. 

Unternehmen haben damit die Chance, bei einer passenden Google-Suchanfrage auf der Seite 1 der Trefferliste angezeigt zu werden. Alle Informationen können von jedem Gerät, ob Desktop-PC, Tablet oder Smartphone gleichermaßen abgerufen werden. Google My Business bietet damit eine gute Möglichkeit, im Internet gefunden zu werden.

Eine kleine Hilfestellung für die Einrichtung von Google My Business:

  1. Zunächst benötigen Sie ein Google-Konto. Wer ein Smartphone mit dem Betriebssystem Android besitzt, hat bereits ein solches Konto und kann dies auch nutzen. Wenn nicht, erstellen sie zuerst ein Google-Konto. Gehen Sie dazu auf www.google.de und klicken den Button „Anmelden“. 
  2. In der sich anschließend öffnenden Anmeldeseite gehen Sie auf „Konto erstellen“.
  3. Machen Sie hier die erforderlichen Angaben, indem Sie die Formularfelder ausfüllen.
  4. Sie erhalten im Anschluss eine E-Mail. Bitte klicken Sie auf den darin enthaltenen Link, um das neue Konto zu bestätigen.
  5. Gehen Sie dann auf www.google.de/business und melden sich dort mit den Login-Daten an.
  6. Tippen Sie Ihre Unternehmensnamen ein. Danach können Sie Anschrift, E-Mail-Adresse, Website-Adresse, eine kurze Beschreibung des Unternehmens, Öffnungszeiten etc. eingeben.Wichtig ist, dass Sie Ihr Firmenprofil vollständig ausfüllen.
  7. In einem letzten Schritt müssen Sie sich als Inhaber des Unternehmens verifizieren. Dazu versendet Google eine Postkarte mit einem Bestätigungscode an die von Ihnen angegebene Firmenadresse. Diesen Code geben Sie nach dem einloggen ein und nach einer kurzen Überprüfung erfolgt die Freischaltung Ihres Eintrages.

Mit dem Google-Konto haben Sie auch die Möglichkeit weitere Angebote von Google in Anspruch zu nehmen. Dazu gehören z. B. Gmail (E-Mail-Programm), YouTube (Videoplattform), Google-Drive (Online-Speicher) um die Wichtigsten zu nennen.

Der eigene Internetauftritt

Die eigene Internetpräsentation ist mittlerweile für fast jedes Unternehmen Pflicht. Sie ist die zentrale Anlaufstelle im Netz, wenn es darum geht, Produkte, Dienstleistungen und aktuelle Unternehmensinformationen den Kunden, Geschäftspartnern und anderen Interessierten zu präsentieren. Als digitales Aushängeschild des Unternehmens muss sowohl optisch als auch inhaltlich ein hoher Maßstab angesetzt werden. Ein professionelles Erscheinungsbild schafft Vertrauen und mit ansprechenden, aktuellen Inhalten kann sich ein Unternehmen gut „in Szene setzen“ und Kompetenz ausstrahlen.

Oft ist jedoch festzustellen, dass Unternehmen ihrem Internetauftritt nicht die notwendige Beachtung schenken. Einmal ins Netz gestellt, wird sie inhaltlich nicht mehr aktualisiert bzw. entspricht sie nicht mehr den neuesten technischen Anforderungen. Das Ergebnis ist eine schlechte Platzierung in Google & Co. und ein schlechtes Image fürs Unternehmen.

Wer mit seinem Internetauftritt erfolgreich sein möchte, muss also einiges beachten. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch das Wissen darüber, welche Möglichkeiten es gibt, die eigenen Seiten für die Nutzer und Suchmaschinen zu optimierten.

Tipps für eine erfolgreiche Internetpräsentation:

  1. Ansprechende Startseite: Die Startseite ist das Online-Schaufenster eines Internetauftritts. Auf ihr sollten die wichtigsten Informationen kurz und knackig präsentiert werden: Wer bin ich? Was habe ich wem anzubieten? Was unterscheidet mich von meiner Konkurrenz? Außerdem sollte die Möglichkeit einer schnellen Kontaktaufnahme geboten werden. Für weiterführende Informationen sollten dann die Unterseiten genutzt werden.
  2. Guter Inhalt: Entscheidend für den Erfolg einer Website ist der Inhalt. Was nützt das schönste Design, wenn dem Kunden nur unzureichende oder gar veraltete Informationen geboten werden. Informative Texte sind wichtig, für Ihre Kunden, aber auch für eine gute Platzierung in Suchmaschinen. Und bedenken Sie, dass das Internet multimedial ist. Mit guten Fotos, Animationen oder Videos können Kunden begeistert und Informationen anschaulicher vermittelt werden.
  3. Navigation: Die Navigation ist für die Benutzerfreundlichkeit und damit auch für den Erfolg eines Internetauftritts entscheidend. Besucher sollten intuitiv und mit maximal drei Klicks die gewünschten Informationen finden. Für komplexe Internetpräsentationen ist zusätzlich die Möglichkeit einer Freitextsuche unabdingbar.
  4. Suchmaschinenoptimierung: Suchmaschinen sind noch immer der wichtigste Einstiegspunkt für eine Recherche im Internet. Es ist daher verständlich, dass jedes im Netz aktive Unternehmen bei einer passenden Suchanfrage in der Trefferliste möglichst weit vorne erscheinen möchte. Das ist nicht ganz einfach, denn auch die Konkurrenz möchte möglichst weit vorne erscheinen und wird versuchen, Optimierungsmöglichkeiten auszuschöpfen.
    Prinzipiell gibt es zwei Möglichkeiten der Suchmaschinenoptimierung: Die OnPage- und die OffPage-Optimierung. Zur OnPage-Optimierung gehören alle Verbesserungsmaßnahmen, die man selbst auf der Internetseite vornehmen kann. Neben guten Texten bieten bspw. Fotos, Überschriften, die URL oder auch die Beachtung von Ladezeiten gute Möglichkeiten Einfluss auf die Optimierung zu nehmen.
    Für die OffPage-Optimierung sind externe Faktoren wichtig. Dazu gehören im wesentlichen  Links von thematisch passenden und vor allem wichtigen Internetseiten. Der Hintergrund ist folgender: Wenn eine im Netz gut positionierte seriöse Website auf meine Internetpräsentation verlinkt, dann muss ich guten Inhalt haben.
  5. Metadaten: Metadaten enthalten Informationen zu den einzelnen Webseiten und müssen somit auch für jede einzelne Seite individuell angepasst werden. Diese Informationen sind für den Website-Besucher nicht sichtbar, erscheinen aber in der Trefferliste der Suchmaschinen. Für die Trefferdarstellung in Suchmaschinen werden die Inhalte aus dem Seitentitel (<title>) und der Seitenbeschreibung (<description>) genutzt. Werden diese Metainformationen nicht gegeben, wird Text aus dem normalen Seiteninhalt genutzt. Der ist in der Regel jedoch nicht zielführend. 

Bei Google stehen für den Seitentitel 55 Zeichen und für die Seitenbeschreibung 156 Zeichen (inkl. Leerzeichen) zu Verfügung. Text der darüber hinausgeht, wird abgeschnitten. Außerdem müssen auch wichtige Keywords (Schlüsselbegriffe) Verwendung finden. Das ist wichtig, denn sind Begriffe aus Suche und Seitenbeschreibung identisch, werden diese zusätzlich fett hervorgehoben. Mit guten Metaangaben sollte Ihr Treffer aus der Liste herausstechen und den Suchenden animieren, genau diesen Eintrag auszuwählen.

Sie haben Fragen? Dann nutzen Sie unseren monatlich stattfindenden Digitalisierungssprechtag.