Innovation und Umwelt·

IHK: Alarmstufe Rot - Wann kommen die Lösungen?

Alle Fakten liegen auf dem Tisch, mit jedem Tag wachsen die Probleme in den 25 000 Unternehmen mit ihren rund 150 000 Beschäftigten - aber nach wie vor fehlen substantielle, zielgenaue und einfache Lösungen zur Sicherung der Existenz des Klein- und Mittelstandes in der Region. „Die Situation wird Woche um Woche dramatischer, in der Region und bundesweit.  Der Ernst der Lage und die Notwendigkeit unverzüglicher Maßnahmen ist offenbar noch nicht in Politik und Verwaltung angekommen“, warnt…

Mehr lesen ...

Die Industrie- und Handelskammern in MV (IHKs in MV) sehen die aktuellen Entwicklungen mit großer Sorge. Eine Vielzahl an zusätzlichen Belastungen treiben viele Unternehmen in eine unverschuldete und existenzbedrohende Situation. Neben der Energiekrise, dem Fachkräftemangel, Lieferengpässen, der Anhebung des Mindestlohns und damit der Neuordnung des gesamten Lohngefüges und einem zusätzlichen Feiertag in MV wirken gut zwei Jahre der Pandemie und der damit einhergehenden tiefen Einschnitte auf…

Mehr lesen ...

"Genug ist genug - wir fordern schnelle und substantielle Entlastungen unserer Unternehmen im Interesse ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter!" - Mit diesem dramatischen Appell wendet sich heute das Präsidium der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern nach seiner gestrigen (7. September) Tagung an die Öffentlichkeit.

„Die Unternehmen stehen angesichts explodierender Energiekosten mit dem Rücken zur Wand. Die Zeit der Sonntagsreden, von rein politischen Interessen getriebene…

Mehr lesen ...
Standortpolitik·

IHK: Drittes Energie-Entlastungspaket ist schockierend

Aus Sicht der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern ist das sogenannte dritte Energie-Entlastungspaket ein "herber Schlag für die Wirtschaft". Wie Hauptgeschäftsführer Torsten Haasch in der heutigen Ausgabe des "Nordkurier" (6. September) betonte: "Die Stimmung in den Unternehmen ist mies." Es sei absolut nachvollziehbar, die Schwachen der Gesellschaft zu stützen. Aber diejenigen, die das Geld verdienen, das jetzt ausgegeben wird, ganz hinten runterfallen zu lassen, ist…

Mehr lesen ...

Das Bundeskabinett hat am 24. August beschlossen, dass ab dem 1. September mit verschiedenen Maßnahmen Energie eingespart werden soll. Ziel ist es, diesen Winter 20 Prozent weniger Energie zu verbrauchen.

Die entsprechende „Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung über kurzfristige Maßnahmen“ gilt für sechs Monate.

Zu den Maßnahmen gehören z. B.:

  • Ladentüren dürfen nicht dauerhaft offenstehen
  • Werbeanlagen dürfen zwischen 22:00 und 16:00 Uhr nicht beleuchtet werden
  • In Arbeitsräumen in…
Mehr lesen ...
Innovation und Umwelt·

IHKs in MV: Energiegipfel – Chancen als Energieland aktiv nutzen

Die drei Industrie- und Handelskammern in Neubrandenburg, Rostock und Schwerin zeigen sich zunächst einmal zufrieden mit den ersten Ergebnissen des Energiegipfels, der heute in Rostock stattfand. Matthias Belke, geschäftsführender Präsident der IHKs in MV erläutert dazu: 

„Wir begrüßen die Durchführung des Energiegipfels. Dieser sollte regelmäßig durchgeführt werden um zeitnah fassbare Ergebnisse zu liefern“ so Belke als erstes Fazit. „Die Vielzahl der Teilnehmer bildete zwar die Breite der…

Mehr lesen ...
Innovation und Umwelt·

Umfrage DIHK - biologische Vielfalt in Unternehmen

Gasknappheit, steigende Energie- und Strompreise, Versorgungssicherheit, diese Themen dominieren die Nachrichten seit Wochen und Monaten und sind für die Unternehmerinnen und Unternehmer außerordentlich relevant.

Dennoch benötigt ein nicht minder dringliches Thema ebenso die Unterstützung der Unternehmen: der Erhalt der biologischen Vielfalt.

Im Rahmen des Projekts Unternehmen Biologische Vielfalt läuft derzeit eine kurze bundesweite Befragung mit zehn Fragen zu Erfahrungen aus der…

Mehr lesen ...