Der jüngste Deutsch-Polnische Wirtschaftskreis verließ die üblichen Veranstaltungsräume und war zu Besuch auf dem Gelände der Firma DB Port Szczecin. Das Unternehmen, seit 2009 eine Tochter der Deutsche Bahn AG, beschäftigt mehr als 200 Mitarbeiter am Transportdrehkreuz Szczecin.

An einer Kailänge von mehr als drei Kilometern wird Frachtgut vom Schiff auf die Schiene und umgekehrt verladen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Stahl, NE-Metall, Granit, Zellstoff und Papier. Auf einem Areal von ca....

Mehr lesen ...

Die Firma DB Port Szczecin als Teil der Deutsche Bahn AG ist ein beispielhaftes Logistikunternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern am Transportdrehkreuz Szczecin. An einer Kailänge von mehr als drei Kilometern wird Frachtgut vom Schiff auf die Schiene und umgekehrt verladen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Stahl, NE-Metall, Granit, Zellstoff und Papier. Auf einem Areal von über 48 ha kann Transportgut im Freien oder in Lagerhäusern untergebracht werden. Der neue Container-Terminal hat eine...

Mehr lesen ...

„Mecklenburg-Vorpommern hat ein vielfältiges und sehr lebendiges Beziehungsnetz mit Westpommern aufgebaut“, sagte Marcel Bulla, Referatsleiter Internationale Beziehungen und regionale Partnerschaften der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern einleitend beim jüngsten Deutsch-Polnischen Wirtschaftskreis zum Stand der Entwicklung der grenzüberschreitenden Metropolregion Szczecin. Die langjährige Partnerschaft steht inzwischen auf einem soliden Fundament. Viele Projekte in der Gesundheitsversorgung,...

Mehr lesen ...

Nach der Vorstellung des Zukunftskonzepts 2030 wird der nächste Deutsch-Polnische Wirtschaftskreis am Mittwoch, 26. April, den Blick auf die grenzüberschreitende Metropolregion schärfen. Dazu sollen Erwartungen und Vorstellungen zur Entwicklung der Metropolregion diskutiert werden. Gefragt sind überdies Vorschläge und Beiträge zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit, um die gesamte Region weiter voran zu bringen. Beginn ist – wie gewohnt – um 16.30 Uhr im Radisson Blu Hotel Szczecin (Raum...

Mehr lesen ...

„Wir haben in den zurückliegenden Treffen des Wirtschaftskreises des Öfteren darüber gesprochen, dass wir uns auch mal auf eine andere Flughöhe begeben müssen, um aus der Adlerperspektive auf die Region zu schauen.“ Mit diesen Worten leitete Torsten Haasch, Hauptgeschäftsführer der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern, die Vorstellung des „Gemeinsamen Zukunftskonzepts 2030 für den deutsch-polnischen Verflechtungsraum“ beim jüngsten Deutsch-Polnischen Wirtschaftskreis in...

Mehr lesen ...

Im Dezember 2016 wurde das Konzept für die räumliche Entwicklung des Verflechtungsraums (beide Seiten der Oder und der Lausitzer Neiße) vom Ausschuss für Raumordnung der deutsch-polnischen Regierungskommission für regionale und grenznahe Zusammenarbeit beschlossen. Somit sind die Weichen gestellt für die Entwicklung eines Arbeitsprogramms zur Umsetzung der vereinbarten Ziele in den verschiedenen Themenbereichen.

Im nächsten Deutsch-Polnischen Wirtschaftskreis am 14. März soll das Konzept...

Mehr lesen ...

Mit Straßen, Schienen, Schifffahrtslinien, Pipelines, Häfen und Logistikzentren will die chinesische „One Belt, One Road“-Initiative Güterströme zwischen Asien, Afrika und Europa intensivieren. Welche Chancen sich daraus für Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern und insbesondere auch für die Firmen aus der IHK-Region Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern ergeben können, werden bei einer Informationsveranstaltung am 29. März in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern in den...

Mehr lesen ...