Skip to main content Skip to page footer

Veranstaltungen

IHK startet mit Webinar-Reihe zur Nachhaltigkeit 

Für viele Unternehmen ist nachhaltiges Wirtschaften längst zum Erfolgsfaktor geworden. Der Dreiklang aus ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten kann auch kleinen und mittelständischen Unternehmen viele Vorteile bringen. Aber wo soll man anfangen? Auf welche Maßnahmen kommt es an? Wie kann Ressourceneffizienz im Betrieb gesteigert werden? Welche Chancen bietet Bioökonomie und wie wird sie zum Markenzeichen unserer Region? Was bedeutet Green Deal der EU für meine Firma? Wie misst man den C02-Fußabdruck von Unternehmen und Produkten? Und was macht ein erfolgreiches Nachhaltigkeitsmarketing aus? Auf solche und ähnliche Fragen soll eine neu aufgelegte Webinar-Reihe zum Thema Nachhaltigkeit Antworten geben und Best Practice-Beispiele vorstellen. 

Für immer mehr Unternehmen wird Nachhaltigkeit zu einem wichtigen Punkt bei der Gestaltung oder Optimierung von Webseiten. Dabei gehen Ressourcenschutz, Effizienz und Wirtschaftlichkeit oft Hand in Hand. Eine bessere Ladezeit, erzielt z.B. durch angemessene Bildgröße, bringt Energie- und CO2-Einsparung und gleichzeitig ein besseres Kundenerlebnis. Die Palette an Stellschrauben ist vielfältig und reicht von der Minimierung der Datenübertragung und der Einbindung der Erneuerbaren für die Server bis hin zur Barrierefreiheit. 

Die IHK Neubrandenburg und die IHK zu Rostock laden gemeinsam mit den Wirtschaftsförderungen Mecklenburgische Seenplatte, Vorpommern-Greifswald und des Landkreises Rostock zu einem kostenfreien Webinar aus der Reihe “Nachhaltig wirtschaften” ein.

Termin: 09.07.2024, 14:00 bis 15:00 Uhr.

In unserem Webinar möchten wir auf folgende Punkte tiefer eingehen:

- Green IT als Thema der Nachhaltigkeit
- Vom "Energiefresser" zu einer klimabewussten Webseite
- Nachhaltigkeit und Webseitenranking
- Alles neu machen oder punktuell optimieren?
- Beispiele, Empfehlungen und Tools 

Referierende: Hannah Magin und Michael Voit, Cleaner Web – Klimabewusst im Internet, Berlin.

Hier geht es zur Anmeldung

Die aktuelle Vielzahl von Herausforderungen, wie Klimawandel, zahlreiche Regionalkonflikte oder Energie-Krise, erfordern neue Strategien für eine nachhaltige Entwicklung. Viele Unternehmen verfolgen schon einen werteorientierten Ansatz. Die Gemeinwohlökonomie (GWÖ), die sich für eine ethische Wirtschaftskultur einsetzt, ist auch in MV angekommen, besetzt allerdings noch eine Nische. 

Gerade kleine und mittlere Unternehmen handeln bereits oft gemeinwohlorientiert. Durch eine entsprechende GWÖ-Bilanzierung wird eine ganzheitliche Transformation in Richtung Nachhaltigkeit ermöglicht und sichtbar gemacht, nach innen wie nach außen. Wie das funktioniert und welche Vorteile damit verbunden sind, wollen wir in unserem Webinar beleuchten. 

Die IHK Neubrandenburg und die IHK zu Rostock laden gemeinsam mit den Wirtschaftsförderungen Mecklenburgische Seenplatte, Vorpommern-Greifswald und des Landkreises Rostock zu einem kostenfreien Webinar ein. 

Termin: 14.05.2024, 11 bis 12:30 Uhr 

In unserem Webinar möchten wir auf folgende Punkte tiefer eingehen: 

  • GWÖ als Instrument der Organisationsentwicklung  
  • Gemeinwohlbilanz und Nachhaltigkeitsberichterstattung: Passt das zusammen?  
  • Das neue ECOnGOOD-Siegel: Vorteile für KMU 
  • GWÖ, Effizienz und Wirtschaftswachstum: Ein Widerspruch? 

Die folgenden Programmelemente sind vorgesehen: 

  • „Mit der Gemeinwohlbilanz zu mehr Erfolg“: Tobias Daur, lands-concepts, Münster 
  • Unternehmen berichten aus der Praxis: Sascha Hofmann, Rost Dock

Hier geht es zur Aufzeichnung

Die demografische Entwicklung und der Mangel an qualifizierten Fachkräften, aber auch der generelle Wandel der Arbeitswelt durch Digitalisierung bringen immer mehr Unternehmen dazu, in die physische und mentale Gesundheit ihrer Beschäftigten zu investieren. Als Bestandteil nachhaltiger Unternehmensführung hilft betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) krankheitsbedingte Fehlzeiten und Personalfluktuation zu reduzieren sowie die Arbeitgeberattraktivität und die Mitarbeiterbindung zu steigern. Dabei geht es weit über die Anschaffung ergonomischer Büromöbel oder Diensträder hinaus. In diesem kostenfreien Webinar wollen wir schauen, welche Trends und Praktiken sich im BGM bewährt haben und wie man als KMU sein Gesundheitskonzept weiterentwickeln kann.

Die IHK Neubrandenburg und die IHK zu Rostock laden gemeinsam mit den Wirtschaftsförderungen Mecklenburgische Seenplatte, Vorpommern-Greifswald und des Landkreises Rostock zu einem kostenfreien Webinar ein.

Termin: 26.02.2024, 11 bis 12:30 Uhr.

In unserem Webinar möchten wir auf folgende Punkte tiefer eingehen:
-    Einfluss vom BGM auf Produktivität und Effizienz
-    Branchen- und zielgruppenorientierte Konzepte im BGM
-    Gesundheitsmanagement in der hybriden Arbeitswelt
-    Umsetzungshürden und kreative Praxisbeispiele

Die folgenden Programmelemente sind vorgesehen:

- „Betriebliches Gesundheitsmanagement: Erfolgsfaktoren, Praxis und Trends“: Hannes Schröder, Geschäftsführer von outness GbR, Autor des Buches „30 Minuten Betriebliches Gesundheitsmanagement“

- Unternehmen berichten aus der Praxis: Beispiele von Unternehmen aus MV.

Hier geht es zur Aufzeichnung und zum Bericht

Mit dieser digitalen Informations- und Austauschveranstaltung möchten wir Ihnen als Unternehmerin oder Unternehmer den Entwurf des freiwilligen Nachhaltigkeitsberichtsstandards für KMU (VSME) vorstellen. 

Ein solcher Standard soll KMU helfen, die wichtigsten nachhaltigkeitsbezogenen Informationen für ihre Geschäftspartner, Banken etc. zu ermitteln und zur Verfügung zu stellen. Große Kapitalgesellschaften und ihnen gleichgestellte Unternehmen sowie auch kleine und mittlere kapitalmarktorientierte Unternehmen sind nach der sogenannten Nachhaltigkeitsberichterstattungsrichtlinie (Corporate Sustainability Reporting Directive/CSRD) verpflichtet Nachhaltigkeitsberichte zu erstellen und offen zu legen. Im Rahmen der Nachhaltigkeitsberichterstattungspflicht durch die CSRD wurden verpflichtende Standards (European Sustainability Reporting Standards/ESRS) für berichtspflichtige Unternehmen entwickelt. Um ihren eigenen Verpflichtungen nachkommen zu können, benötigen diese Betriebe auch Informationen ihrer Geschäftspartner (sog. Trickle-Down.Effekt).

Zur Unterstützung der KMU hat die EU-Kommission die European Financial Reporting Advisory Group (EFRAG) gebeten, einen freiwilligen Standard zu entwickeln. Der freiwillige KMU-Standard soll zum einen dazu dienen, eine Berichtsmöglichkeit für KMU zu schaffen sowie den Trickle-Down-Effekt einzuschränken. Der Entwurf eines Voluntary SME-Standard (VSME) befindet sich nun in der öffentlichen Konsultation. Sebastian Heintges, der ihn bei EFRAG mit entwickelt hat, wird den VSME im DIHK-Webinar erläutern. 

Der VSME-Entwurf wird am 22. Februar 2024, 10:00 bis 11:30 Uhr vorgestellt.

Ob Gesetzgeber, Geschäftspartner oder Gesellschaft –  von Unternehmen wird immer mehr Transparenz im Bereich der Nachhaltigkeit erwartet. Auch die Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung nehmen deutlich zu. Grundlage für das Reporting, wie auch für die Nachhaltigkeitsstrategie eines Unternehmens, bildet die Wesentlichkeitsanalyse. In unterschiedlichen Berichtsstandards, insbesondere in den neusten europäischen ESRS, wird eine Betrachtung der „Doppelten Wesentlichkeit“ gefordert. Diese bedeutet, dass sowohl die Auswirkungen der Geschäftstätigkeit auf Umwelt und Gesellschaft, als auch der Einfluss der Nachhaltigkeitsaspekte auf das Unternehmen berücksichtigt werden. In unserem Fachwebinar wollen wir, basierend auf den jüngst definierten Anforderungen, praxisnah auf die Wesentlichkeitsanalyse und deren Umsetzung schauen.

Die IHK Neubrandenburg und die IHK zu Rostock laden gemeinsam mit den Wirtschaftsförderungen Mecklenburgische Seenplatte, Vorpommern-Greifswald und des Landkreises Rostock zu einem kostenfreien Webinar ein.

Termin: 28.11.2023, 16:00 bis 17:30 Uhr.

In unserem Fachwebinar möchten wir auf folgende Punkte tiefer eingehen:

- Was ändert sich für Unternehmen in Bezug auf die Nachhaltigkeitsberichterstattung und konkret in der Wesentlichkeitsanalyse seit den jüngsten Beschlüssen der EU?  
- Wie sind die regulatorischen Vorgaben für die sogenannte Impact Materialität und finanzielle Materialität gemäß der EU-Richtlinie CSRD?
- Wie sieht das methodische Vorgehen bei der Umsetzung der doppelten Wesentlichkeit aus?
- Empfehlungen, Instrumente und Tools: Lässt sich der Reporting-Aufwand reduzieren?

Die folgenden Programmelemente sind vorgesehen:

- „Die doppelte Wesentlichkeitsanalyse – Ausgangspunkt für die Nachhaltigkeitsberichterstattung“: Dr. Christopher Scheubel, Cubemos GmbH;
- Diskussion mit Unternehmen, Q&A Session

Bericht und Aufzeichnung

Was genau kommt mit den neuen Regelungen zu Sustainable Finance und zur Nachhaltigkeitsberichterstattung auf mich zu? Am 27. September können sich Unternehmerinnen und Unternehmer online einen Überblick über die komplexe Materie verschaffen.

Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD), European Sustainability Reporting Standards (ESRS), Green Deal, Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR), EU-Taxonomie, ESG-Berichterstattung und mehr: In der Welt der bestehenden und künftigen Regulierungsansätze rund um nachhaltiges Wirtschaften und dessen Finanzierung den Durchblick zu behalten, ist auch für Fachleute eine Herausforderung – zumal sich die verschiedenen Regelwerke teilweise überschneiden, wenn nicht gar widersprechen.

Nach einer ersten digitalen Informations- und Austauschveranstaltung im Mai möchte die DIHK am 27. September erneut in einem Webinar "Spotlight Sustainable Finance und Nachhaltigkeitsberichterstattung" Orientierung bieten.

Von 10 bis 12 Uhr erklären DIHK-Expertinnen und -Experten unter anderem Ziel und Zusammenhänge von Sustainable Finance und Nachhaltigkeitsberichterstattung.

Erläutert werden die europäischen Nachhaltigkeitsstandards allgemein und speziell im Bereich Umwelt und Energie; darüber hinaus präsentiert sich das Projekt Unternehmen Biologische Vielfalt (UBi) der Service GmbH und zeigt, wie sein Angebot im Bereich der Biodiversität helfen kann.

Ob Messen, Tagungen, Firmenfeiern oder Workshops: Die Themen Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung sind auch aus dem Eventbereich nicht mehr wegzudenken. Nachhaltigkeitsansprüche an Veranstalter und Dienstleister seitens der Besucher und Partner steigen stetig. Dabei bedeutet eine nachhaltige Veranstaltung weit mehr als Einsatz digitaler Mittel oder Anreise mit dem ÖPNV. In unserem Webinar wollen wir die wesentlichsten Aspekte aufzeigen und Zusammenhänge herstellen, um möglichst ganzheitlich auf das Thema zu schauen. Für Inspiration und Anregungen sorgen Beispiele aus MV.

Die IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern lädt gemeinsam mit der IHK zu Rostock zu einem kostenfreien Webinar ein.

Termin: 19.09.2023, 15:00 bis 16:15 Uhr.

In unserem Webinar möchten wir auf folgende Punkte tiefer eingehen:

  • Was bedeutet Nachhaltigkeit im Event-Kontext?
  • Welche Strategien und Tools stehen den Unternehmen zur Verfügung? 
  • Wie gestaltet man eine Veranstaltung klimaneutral- bzw. klimakompensiert?
  • Welche Rolle spielt dabei die Kommunikation?

Die folgenden Programmelemente sind vorgesehen:

Veranstaltungen nachhaltig planen und durchführen: Michael Müller, Nachhaltigkeitsberater, BFS Service GmbH;

Unternehmen berichten aus der Praxis:
- Roman Klawun, Geschäftsführer, PRO EVENT – Agentur für Sportmarketing, Promotion und Veranstaltungen; 
- Dirk Klein, Manager für Nachhaltigkeit & Digitalisierung, Hotel + Ferienanlage HAFFHUS GmbH.

Nachhaltigkeit zielt darauf ab, Umweltressourcen und soziale Systeme so zu nutzen, dass sie auch in Zukunft erhalten bleiben. Daher gewinnt Kreislaufwirtschaft auch für Unternehmen immer mehr an Bedeutung. Vermeidung von Abfällen, deren effektive Trennung, Verarbeitung und Wiederverwendung von Materialien reduziert den Bedarf an neuen Rohstoffen und vermindert den ökologischen Fußabdruck. Die damit verbundene Verringerung der Abhängigkeit von begrenzten Ressourcen und stark schwankenden Rohstoffpreisen kann langfristig auch zum Instrument der Kostensenkung werden. Zudem trägt die Kreislaufwirtschaft dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und das steigende Umweltbewusstsein der Kunden in die Unternehmenskultur zu implementieren. Zahlreiche Unternehmen setzen bereits auf zirkuläre Wertschöpfung oder sind dabei, die Rolle von Recycling und Upcycling neu zu denken. In diesem Webinar möchten wir Ihnen praktische Beispiele aufzeigen, die Sie in Ihre Unternehmensabläufe einbinden können.

Die IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern lädt gemeinsam mit der IHK zu Rostock zu einem kostenfreien Webinar ein. 

Termin: 20.06.2023, 16:00 bis 17:15 Uhr

In unserem Webinar möchten wir auf folgende Punkte tiefer eingehen:

  • Welche gesetzlichen Vorgaben müssen Unternehmen im Bereich der Abfallentsorgung beachten?
  • Welche Vorteile kann man durch effektive Kreislaufwirtschaft erzielen?
  • Welche praktischen und kreativen Ansätze lassen sich im Betrieb umsetzen?
  • Welche Synergien ergeben sich für Unternehmen, Städte und Gemeinden und wie lassen sich die vielen Herausforderungen gemeinsam meistern?

Die folgenden Programmelemente sind vorgesehen:

Kreislaufwirtschaft-Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU): Dipl.-Kffr. Silvia Kohlmann, Geschäftsstellenleiterin, Umwelttechnologienetzwerk Mecklenburg-Vorpommern enviMV e. V.

Plastik messbar und vermeidbar machen – Plastik-Inventur in Unternehmen: Elisabeth Möser, Unternehmens-Initiative Plastikfreie Stadt

Unternehmen berichten aus der Praxis:
- Ann-Kathrin Günther, Marketing Managerin, Meeressterne GmbH;
- Rüdiger Behrendt, Geschäftsführer, Stadtwerke Pasewalk/ Claudia Große, Citymanagerin Stadt Pasewalk.

Eine gute Unternehmensführung braucht ein nachhaltiges Prozessmanagement. Nachhaltigkeit im Prozessmanagement bedeutet dabei mehr als eine reine Effizienzsteigerung oder Grundlagenbildung für eine mögliche Digitalisierung von Prozessen. Es geht vielmehr um die Entwicklung eines Geschäftsmodells hin zu einem nachhaltigen Unternehmen. Dabei wird die ökonomische Perspektive (wie z.B. Effizienzsteigerung) mit der sozialen (bspw. Verminderung von Belastungssituationen) und ökologischen (Verminderung von Ressourceneinsätzen oder Abfallbewirtschaftung) Perspektive verknüpft. In diesem Webinar widmen wir uns den drei Perspektiven der Nachhaltigkeit und zeigen, welche Relevanz ein nachhaltiges Prozessmanagement für KMU hat und wie es mit vergleichsweise geringem Aufwand implementiert werden kann.

Die IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern lädt gemeinsam mit der IHK zu Rostock zu einem kostenfreien Webinar ein. 

Termin: 30.03.2023, 16:00 bis 17:30 Uhr

In unserer Online-Veranstaltung beantworten wir Fragen wie:
•    Warum sind Nachhaltigkeit und Prozessmanagement eng verbunden?
•    Was sind die Erfolgsfaktoren für eine gute Organisation von Betriebsprozessen? 
•    Wie können unterschiedliche Tools, sei es eine Software-Anwendung oder ein Managementsystem, die Unternehmen dabei unterstützen?
•    Welche Förderprogramme können die KMU für eine Optimierung von Geschäftsprozessen nutzen? 

Die folgenden Programmelemente sind vorgesehen:

Nachhaltiges Prozessmanagement als Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen:
Andreas Griesbach, Geschäftsführender Gesellschafter der Griesbach Consulting & Coaching GmbH, Lehrbeauftragter an der Hochschule Fresenius, der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und an der Fachhochschule des Mittelstands; 

Prozessmanagement implementieren: Unternehmen kommentieren aus der Praxis:
•    Dr. Nicole Landt, Geschäftsführerin, Elektro-Anlagenbau GmbH Neustrelitz, 
•    Dirk Heidel, Geschäftsführer, I.B.U. Projekt GmbH
•    Christoph Schütze, Fachinformatiker für Systemintegration, ST COMPUTER Gesellschaft für angewandte Informatik mbH
•    Dr. Claus Zopff, Gründer, Indevo GmbH.

Zum Bericht

Ob Bioökonomie, Fairtrade oder Recycling – der Trend zur Nachhaltigkeit steigt. Immer mehr Kunden achten auf rücksichtsvollen Konsum. Regulatoren, Investoren und Partner erwarten von Unternehmen ebenfalls verantwortungsvolles Handeln. Nachhaltigkeit ist schon längst ein Teil dessen, was als Qualität verstanden wird und erweist sich auch in Krisenzeiten als guter Lösungsansatz. In M-V sind zahlreiche KMU durch – und nicht trotz – nachhaltigerem Wirtschaften erfolgreich unterwegs. 

Die IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern lädt gemeinsam mit der IHK zu Rostock zu einem kostenfreien Webinar ein. 

Termin: 31.01.2023, 16:00 bis 17:15 Uhr

In unserer Veranstaltung beantworten wir Fragen wie:

•    Warum bleibt nachhaltiges Wirtschaften gerade in Krisenzeiten aktuell?
•    Welche ökonomischen Vorteile bringt die Auseinandersetzung mit ökologischen und sozialen Themen?
•    Wie gehen die Unternehmen in M-V den Wandel zu mehr Nachhaltigkeit an?
•    Wie kann das Förderprogramm „Transformationsreise Wirtschaft“ die KMU dabei unterstützen?

Die folgenden Programmelemente sind vorgesehen:

Nachhaltiges Wirtschaften – Chance für die Unternehmen
Dr. Martin Hellwig, Leiter des Instituts für Nachhaltigkeitsbildung, Lehrbeauftragter der Fachhochschule des Mittelstands;

Unternehmen in MV werden nachhaltiger: Förderprogramm „Transformationsreise Wirtschaft“
Johanna Köhnlein, Koordinatorin Forschung & Entwicklung, Nachhaltigkeit, HygCen Germany GmbH;
Veronika Busch, Innovationscoach, Initiative Zukunftshandeln / Thomas Radke, Action Learning Facilitator, Regionales Zukunftszentrum MV.

Transformationsreise Wirtschaft

Viele Unternehmen in MV sind längst bereit für die Transformation hin zu mehr Nachhaltigkeit und Gemeinwohlorientierung. Viele zivilgesellschaftlich Engagierte, NGOs und Forschende haben ein großes Breiten- und Tiefenwissen rund um die nachhaltige Entwicklung. Die Transformationsreise Wirtschaft bringt nun beide Akteursgruppen in einem neuartigen Format zusammen, um strategische Fragestellungen des Unternehmens in praxistaugliche Lösungen zu überführen. Im Dialog lernen sie voneinander und erarbeiten in einem moderierten Prozess Lösungen zur anschließenden Umsetzung in den Unternehmen. Im Zentrum stehen die Themen nachhaltige Entwicklung, Kreislaufwirtschaft und Gemeinwohlökonomie.

Die „Transformationsreise Wirtschaft“ ist ein Projekt der Initiative Zukunftshandeln MV in Kooperation mit dem Zukunftszentrum MV und dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt der Nordkirche im Rahmen des von der Landesregierung MV unterstützen „Forums für Ländliche Entwicklung und Demografie“. Die IHKs in MV begleiten und unterstützen die „Transformationsreise Wirtschaft“. Umgesetzt wird das Projekt durch die Initiative Zukunftshandeln MV und das Zukunftszentrum MV+ gemeinsam mit dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt der Nordkirche. Die IHK Neubrandenburg und IHK zu Rostock haben die Schirmherrschaft übernommen.

Das sind die Transformationsreisenden im Kammergebiet der IHK Neubrandenburg: 

  • René Hackel, Hackel GmbH - Jeans-Marken und Modehändler – im Tandem mit Caro Puschke, Kabutze e. V. in Greifswald
  • Henry Foth, Anglerheim Torgelow Grit Foth und Gasthof Sandförde – im Tandem mit Anoosh Werner, Change Agent - transformative Bildung und Umweltkunst
  • Carl Eugen Jahke, TLAXCALLI GmbH - Bio Tortilleria – im Tandem mit Bertold Meyer, Bioenergiedorf Bollewick
  • Jörg Monsig, Lang Metallwarenproduktion GmbH - Serienfertiger & Automobilzulieferer für Stanz- und Ziehteile aus Metall – im Tandem mit Nachhaltigkeitsexperte Dr. Joachim Borner, Projekthof Karnitz e.V.
  • Kai Firneisen, Kreiskrankenhaus Demmin gGmbH – im Tandem mit Ralf Stüber, Landesenergie- und Klimaschutzagentur Mecklenburg-Vorpommern GmbH (LEKA MV)
  • Christoph Hatscher, Bäckerei & Konditorei Hatscher GmbH & Co. KG – im Tandem mit Sabina von Kessel, Eine-Welt-Landesnetzwerk MV
  • Robert Gilles, GILLES PLANEN GmbH - Spezialist für Planen aller Art – im Tandem mit Julia Behrens, Mia-Fine Pfeifer und Justus Pläge, Design-Studierende Hochschule Wismar


Mehr Informationen zum Förderprogramm

Auftakt: 15 Unternehmen aus der Mecklenburgischen Seenplatte, Vorpommern-Greifswald und Rostock beteiligen sich an der „Transformationsreise Wirtschaft“

15 Wege in Richtung Nachhaltigkeit: Transformationsreise zieht Bilanz 

Von Unternehmen inspiriert: Präsentation des Handbuchs der "Transformationsreise Wirtschaft"​​​​

2. Fachtag "Regional und Nachhaltig": 07.11.2024

Die IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern lädt Unternehmerinnen und Unternehmer ein, die ihre Produkte, Dienstleistungen und Ideen auf einem Fachtag für Regionalität und Nachhaltigkeit vorstellen möchten. „Wir wollen Regionalität und Nachhaltigkeit ganzheitlich anpacken und Anbieter aus unterschiedlichen Segmenten zusammenbringen“, sagt Torsten Haasch, IHK-Hauptgeschäftsführer. So sollen sich die richtigen Unternehmen für Geschäftsanbahnung, gemeinsame Projekte und Initiativen treffen und einander unterstützen. Praxisorientierte Diskussionsrunden und Beratungssessions mit Multiplikatoren sorgen für einen offenen und inspirierenden Austausch. #TotalRegional #NachhaltigInMV #SichtbarWerden

Rund 80 Teilnehmende, darunter 25 Aussteller und über 50 Fachbesucher, nahmen am 6. Oktober am ersten Fachtag „Regional & Nachhaltig“ der IHK Neubrandenburg teil. Unternehmerinnen und Unternehmer berichteten aus der betrieblichen Praxis, teilten ihre Erfahrungen mit der regionalen und nachhaltigen Wertschöpfung und präsentierten ihre Produkte und Ideen. Die IHK Neubrandenburg freut sich über reges Interesse und ist bestrebt, das Format fortzuführen und weiterzuentwickeln. Das war unser erster Fachtag: IHK-Bericht