Skip to main content Skip to page footer

Afrika

Afrika

Unternehmen aus dem östlichen Mecklenburg-Vorpommern sind vor allem auf den nordafrikanischen Märkten vertreten. Intensive Handelsbeziehungen bestehen aber auch in die Republik Südafrika, die zu den prosperierenden Regionen Afrikas gehört.

Die IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern informiert Sie auf diesen Seiten über wirtschaftsrelevante Entwicklungen und Neuerungen von handelspolitischer Bedeutung in den Staaten Afrikas. Gerne stehen wir Ihnen auch für Rückfragen zur Verfügung!

Passt Afrika zu Ihrem Unternehmen?

Neues Beratungsquiz gibt in kürzester Zeit erste Anhaltspunkte

Sechs Fragen – eine Antwort: Ob ein Markteintritt auf dem afrikanischen Kontinent für sie lohnend wäre, können Unternehmen jetzt in einem neuen Online-Beratungsquiz des IHK-Netzwerkbüros Afrika (INA) mit wenigen Mausklicks herausfinden.

Nach Zahlen des Internationalen Währungsfonds befinden sich aktuell sieben der zehn am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften in Afrika – insgesamt soll das Bruttoinlandsprodukt auf dem Kontinent in den kommenden fünf Jahren durchschnittlich um jeweils mehr als vier Prozent zulegen.

Und auch die Bevölkerung wächst rasch: Im Jahr 2050 werden in Afrika voraussichtlich 2,5 Milliarden Menschen leben, doppelt so viele wie heute. Sie alle müssen mit Konsumgütern versorgt werden. Vor allem in den Städten steigt die Kaufkraft der Mittelschicht.

Interessante Perspektiven – auch für Sie? Das INA-Quiz "Passt Afrika zu Ihrem Unternehmen?" ermöglicht Ihnen innerhalb von einer Minute eine Einschätzung.Es beinhaltet sechs Fragen, auf die Unternehmen mit Afrika-Potenzial ergebnisbezogen individuelle Antworten erhalten. Sie werden dann zu entsprechenden weiteren Schritten weitergeleitet.

Außerdem können sie an dieser Stelle ein Erstberatungsgespräch mit dem IHK-Netzwerkbüro Afrika vereinbaren.

(Quelle: DIHK)

 

Afrika - Nachbarkontinent mit Zukunft

Das Fact Sheet Afrika stellt die aktuellen Themen der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Afrika und Deutschland vor. Der Klimawandel verändert den Kontinent. Das schafft große Herausforderungen und Chancen für den Kontinent. Durch die erneuerbaren Energien haben die Länder die Möglichkeit, eine emissionsfreie Wirtschaft aufzubauen.

Ebenso wichtig wie der Energiesektor ist der Aufbau nachhaltiger Strukturen in der Abfallwirtschaft oder im Wassersektor. Beim Umweltschutz steht Afrika noch häufig am Anfang.

Außerdem bieten die Landwirtschaft und der Nahrungsmittelsektor großes Potenzial. Die Produktivität muss deutlich gesteigert werden, wenn die Nahrungsmittelproduktion mit dem Wachstum der Bevölkerung Schritt halten soll. Gefragt sind neue moderne Technologien und Know-how.

(Quelle: GTAI 07.11.2022)

 

Wirtschaftsnetzwerk Afrika

Mit dem Wirtschaftsnetzwerk Afrika unterstützt die Bundesregierung deutsche Unternehmen beim Auf- und Ausbau ihrer Afrikageschäfte. Es verbindet mehr als 50 Akteure der Außenwirtschaftsförderung und Entwicklungszusammenarbeit.

Die Geschäftsstelle des Wirtschaftsnetzwerks Afrika bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) individuelle Beratung und Unterstützung für ihr Afrika-Engagement. Sie hilft dabei, konkrete Geschäftschancen in Afrika zu identifizieren. 

Persönliche Ansprechpartner begleiten Unternehmen während des gesamten Beratungsprozesses. Sie informieren zu Unterstützungsangeboten und leiten für eine weiterführende Beratung an die passenden Stellen der Außenwirtschaftsförderung und Entwicklungszusammenarbeit weiter. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Geschäftsmöglichkeiten für deutsche KMU in Afrika: Beratungsgutscheine als neues Instrument der deutschen Außenwirtschaftsförderung

Die neuen „Beratungsgutscheine Afrika“ des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unterstützen kleine und mittelständische deutsche Unternehmen bei der Erschließung von Märkten auf dem afrikanischen Kontinent.

Die Unternehmen können sich in sämtlichen Branchen und allen afrikanischen Ländern von den deutschen AHKs und ausgewählten Consultants bedarfsorientiert beraten lassen. Dieses Instrument steht zunächst bis Ende 2023 zur Verfügung. 

Das Förderprogramm „Beratungsgutscheine Afrika“ im Rahmen des Wirtschaftsnetzwerks Afrika des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWi) sieht eine Zuwendung zu Beratungsleistungen (75% der Beratungskosten) zur Vorbereitung und Umsetzung von förderungswürdigen Vorhaben in afrikanischen Märkten vor. Die Beratung erfolgt durch qualifizierte und erfahrene in- und ausländische Beratungsunternehmen und -organisationen, die durch das BAFA gelistet sind. Der Tagessatz pro Beratertag liegt je nach Beratungsanliegen zwischen 800 und maximal 1.200 Euro netto.

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) mit einer Betriebsstätte/Niederlassung in Deutschland können bis zu drei Gutscheine im Jahr für maximal 15 Beratungstage beantragen. Das Angebot ist branchenunabhängig und kann für Vorhaben in jedem afrikanischen Zielland genutzt werden.

Beratungsanliegen umfassen Business-Case-Berechnung, Vermittlung von Geschäftspartnern/Kontakten, rechtliche Rahmenbedingungen, Finanzierung, Gründung einer Niederlassung, Zoll-/ Einfuhrbestimmungen, Marktanalyse/ -recherche, Aufbau von Vertriebsstrukturen, Logistik und Transport, Zertifizierungen und Normen. Details dazu sind in den Förderrichtlinien des BAFA zu finden.

Weitere Informationen auch zur Beantragung und dem Verfahren der Förderung lesen Sie hier. Mit Ihren Fragen können Sie sich an die IHK Neubrandenburg oder direkt an die Geschäftsstelle Wirtschaftsnetzwerk Afrika wenden.

Events AHK-Netz Subsahara-Afrika

Afrika-interessierte Unternehmen finden auf der AHK-Veranstaltungsseite kompakt zusammengefasst und regelmäßig aktualisiert alle Veranstaltungen des AHK-Netzes (Auslandshandelskammern) in Subsahara-Afrika. Darüber hinaus informiert der Africa Business Guide als zentrale Plattform des Wirtschaftsnetzwerks Afrika deutsche Unternehmen über Märkte und Chancen in Afrika – mit Länderinformationen, Erfahrungsberichten, aktuellen Veranstaltungen und Förderangeboten.

EU-Ghana Handelsabkommen tritt vollständig in Kraft

Am 01.07.2021 ist das interim Economic Partnership Agreement (iEPA) vollständig in Kraft getreten. Seit diesem Datum beginnt Ghana damit, seinen Marktzugang für 80% des bilateralen Handelsvolumens zu liberalisieren. Das Abkommen wurde bereits 2007 unterzeichnet und 2016 ratifiziert, jedoch waren im Ursprungsregelbereich noch technische Nachverhandlungen nötig.

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Quelle: DIHK)

 

Branchenexperten identifizieren konkrete Geschäftsmöglichkeiten für Unternehmen in Ägypten und Ghana

Mit zwei Branchenexperten für Wasserwirtschaft und Lebensmittelverarbeitung in Ägypten bzw. Ghana unterstützt das BMWi deutsche Unternehmen, indem konkrete Geschäftsmöglichkeiten vor Ort identifiziert und an interessierte Unternehmen übermittelt werden. Die Branchenexperten verfügen über langjährige fachliche Expertise und umfassende Kontakte zu lokalen Akteuren. 

Wasserwirtschaft in Ägypten ­­­- Herr Dr. Peter Riad arbeitet an der AHK Ägypten und identifiziert Geschäftsmöglichkeiten für Unternehmen der Wasserwirtschaft.

Lebensmittelverarbeitung in Ghana - Herr Anthony Kofi Kamasa Quashie konzentriert sich auf die Lebensmittelverarbeitung und ist bei der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Ghana ansässig.

Die Branchenexperten unterstützen bei der Kontaktaufnahme und vermitteln bei Bedarf an weitere Unterstützungsangebote für den Markteinstieg. Interessierte Unternehmen erhalten die Informationen über Geschäftsmöglichkeiten per E-Mail, nachdem sie sich bei der Geschäftsstelle unter branchenexperte(at)wirtschaftsnetzwerk-afrika.de registriert haben. Das Angebot ist unverbindlich und kostenfrei. Weitere Informationen finden Sie hier.

(Quelle DIHK)

 

Publikation "Neue Märkte - neue Chancen - Algerien"

Um die wirtschaftliche Entwicklung zu unterstützen und seine von Öl und Gas abhängige Industrie zu diversifizieren, erleichtert Algerien ausländische Investitionen. Dennoch bleibt das Geschäftsumfeld herausfordernder als in den Nachbarländern Tunesien und Marokko. Lesen Sie mehr in der aktuellen Broschüre​​​​​​​ der GTAI.

(Gtai)

Publikation "Neue Märkte - Neue Chancen - Kenia"

Die Publikation “Neue Märkte - Neue Chancen – Kenia", welche die Delegation der Deutschen Wirtschaft für Ostafrika gemeinsam mit Germany Trade and Invest (GTAI) und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) herausgibt, bietet deutschen Unternehmen einen Überblick über die Marktpotenziale und Geschäftspraxis in Kenia.

Neben Informationen zur Wirtschaftsstruktur, zum Investitionsklima und zum Einfuhrverfahren erhalten Unternehmen auch einen fundierten Überblick zu den Branchen Agrarwirtschaft und Nahrungsmittelverarbeitung, Erneuerbare Energie, Bauindustrie und Infrastruktur sowie Wasser- und Gesundheitswirtschaft.